k.a.i.r.o

picping

MELDUNG. Acht mit Hand­feuer bewaff­nete Beamte [ Soko K.a.i.r.o ] haben in Bologna drei Ägypter sicher­ge­stellt, fili­grane Meißel weiterhin [ 0.3 Zoll Kanten­länge ], sowie zwei Hand­täsch­chen [ gelb­schwarz gestreift ]. Folgende kryp­ti­sche Signatur war dem Sockel­ge­stein der Bassi­lica San Petrino [ nahe Via dell’ Archi­gin­nasio ] beige­bracht : 6HHMZT5I8MDR5. Auch diese Ägypter [ Ägypter No 52, No 53 und No 54 des laufenden Jahres ], je 172 cm hoch, mitt­leres Alter, verwei­gern jede Aussage. – stop

ping

elefanten in der schnellbahn

pic

foxtrott : 10.28 – In einem Schnell­bahnzug beob­ach­tete ich einen Mann, wie er von Abteil zu Abteil wanderte, um auf Stre­cken­pläne des Verkehrs­ver­bundes die Silhou­ette je eines Elefanten aufzu­bringen. Er führte deshalb Bögen selbst­kle­bender Folien mit sich, in welche Formen hunderter kleiner Elefan­ten­körper einge­stanzt worden waren. Ich fragte den Mann, wer ihn beauf­tragt habe. Er antwor­tete, dass er selbst sich den Auftrag erteilt habe, dass er schon sehr lange Zeit den Wunsch verspürte, Wohn­orte der Elefanten in der Stadt zu vermerken. Er habe gespart, jetzt schreite er zur Tat. Einige Straf­an­zeigen habe er bereits entge­gen­ge­nommen wegen Sach­be­schä­di­gung, das war deshalb gewesen, weil Elefanten zwar im Zoolo­gi­schen Garten, aber nicht im Nymphen­burger Schloß­park wohn­haft sein sollen. Genau dort habe er indessen nicht selten Elefanten beob­achtet, wie sie fürst­liche Wälder durch­streiften. Nun, sagte der Mann, ich bin doch nicht verrückt. – stop

ping

polarlicht

pic

nordpol : 0.01 – Irgend­wann einmal würde ich gerne folgende Meldung notieren: Zoolo­gi­scher Garten auf Grön­land jenseits des Polar­kreises eröffnet. Selbst­ver­ständ­lich wird es sich bei diesem arkti­schen Tier­park nicht um eine gewöhn­liche Versamm­lung lebender Tiere handeln. Im Park dort, frei oder in Gehegen, werden viel­mehr leuch­tende Tiere wohnen, schim­mernde, oder in allen wunder­baren Farben, die man sich auszu­denken vermag, glühende Wesen, ihre Zellen nämlich werden glühen. So werden leuch­tende Anti­lopen unter der Kuppel des Afri­ka­hauses über künst­liche Step­pen­gräser springen, und leuch­tende Menschen­affen durch das Geäst der Nacht­bäume schwingen. Und da werden leuch­tende Vögel sein und ebenso leuch­tende Elefanten in ihren riesen­haften Volieren. Auch die Eisbären werden leuchten und die Seehunde und Robben und Schnee­füchse. Es ist deshalb sehr gut, dass in der Polar­nacht immerzu Dunkel ist. Der zoolo­gi­sche Garten wird rund um die Uhr geöffnet sein, warum nicht! – stop

ein taucher

pic

nordpol : 10.12 – Ich hörte, auf Grön­land soll in einer Sied­lung nörd­lich des Polar­kreises ein Mann exis­tieren, der trai­niert wurde, in Walfisch­kör­pern zu tauchen. Sobald sorg­fäl­tigste Unter­su­chung eines gestran­deten Tieres notwendig werden sollte, würde jener Walfisch­tau­cher unver­züg­lich zur Arbeit gerufen. Ich stelle mir vor, wie der Mann in einen Neopren­anzug gehüllt, mit einem flachen Sauer­stoff­gerät ausge­rüstet, einer starken Lampe, zwei äußerst scharfen Messern, sowie einem ange­spitzten Helm ausge­rüstet, strand­wärts ruhende Leich­name besucht, die mögli­cher­weise noch warm sind. Ein fast laut­loser Vorgang. Der Taucher verschwindet voll­ständig, arbeitet sich Zenti­meter um Zenti­meter schnei­dend durch den Körper voran. Viel­leicht wird seine Stimme zu hören sein, eine Funk­stimme, die von Zeit zu Zeit meldet, dass er sich gut fühle, dass er das Herz des Wales bald errei­chen werde, das ist denkbar. – stop

ping

nachts

9

romeo : 5.22 – Es war Nacht und ich hockte in meiner Küche und schälte sehr langsam einen Apfel. Kurz darauf hörte ich ein raschelndes Geräusch, dessen Ursache sich in meinem Kühl­schrank aufzu­halten schien. Ich wartete einige Minuten. Zunächst wieder Stille, dann erneut ein raschelndes Geräusch. Unver­züg­lich öffnete ich die Tür zum kühlen Raum, der sehr schön hell beleuchtet war. Wie ich so auf einem Stuhl im Licht meines Kühl­schrankes saß und wartete, dass sich dort irgend­etwas ereignen möge, das Geräu­sche verur­sacht, begann ich damit, das sicht­bare Gut im Schrank zu befragen, die Marme­lade zum Beispiel, ein Gläs­chen voll Apri­ko­sen­gelee, ob es denn möglich wäre? Oder der Senf, die Feigen in ihrer Feigenbox, Butter­waren. Aber auch das italie­ni­sche Brot rührte sich nicht. Ich erin­nerte mich in diesem Augen­blick der Kühl­schrank­be­ob­ach­tung an ein Kind, das immer wieder einmal die Tür eines längst verschwun­denen Eisschranks aufriss, um nach der Dunkel­heit zu sehen, die angeb­lich verläss­lich eintreten sollte, sobald die Tür des Kühl­schranks geschlossen wurde. Ich legte mich dann wieder ins Bett. – stop

12 Uhr 8

9

echo : 0.08 – Zahl­reiche Regionen dieser Welt sind in einer Weise pola­ri­siert, dass die Menschen nicht in der Lage sind, fürein­ander Mitleid zu empfinden. / unknown source
ping

seawolf

picping

MELDUNG. In der Nacht zum Montag bereits haben acht weiße Wale vor Qassi­miut (Grön­land) ein us-ameri­ka­ni­sches Unter­see­boot der Seawolf­klasse auf das Schreck­lichste miss­han­delt. Das Wrack, menschen­leer, wird zur Behand­lung nach Saint Johns (Neufund­land) geschleppt. – stop

ping

ai : TÜRKEI

aihead2

MENSCHEN IN GEFAHR : “Die Akade­mi­kerin Nuriye Gülmen und der Grund­schul­lehrer Semih Özakça sind am 23. Mai in Ankara in das Sincan-Gefängnis verlegt worden. Sie befinden sich in einem langen Hunger­streik, mit dem sie gegen ihre Entlas­sung aus dem öffent­li­chen Dienst protes­tieren. Es besteht Sorge um ihr Wohl­ergehen, auch deshalb, weil sie gezwungen werden könnten, ihren Hunger­streik aufzu­geben. / Am frühen Morgen des 22. Mai veröf­fent­lichten die Akade­mi­kerin Nuriye Gülmen und der Grund­schul­lehrer Semih Özakça in sozialen Medien, dass sie zuhause fest­ge­nommen und dann in Poli­zei­ge­wahrsam gebracht worden seien. Am 23. Mai ordnete ein Gericht in Ankara an, sie im Sincan-Gefängnis in Ankara in Unter­su­chungs­haft zu nehmen. / Nuriye Gülmen und Semih Özakça protes­tierten seit November 2016 am Menschen­rechts­denkmal im Zentrum von Ankara gegen ihre Entlas­sung per Präsi­dial­er­lass. Während der ersten Monate ihres Sitz­pro­tests wurden sie mehr­fach von der Polizei fest­ge­nommen. Am 9. März traten Nuriye Gülmen und Semih Özakça im Poli­zei­ge­wahrsam in den bis heute andau­ernden Hunger­streik. Sie wurden am 14. März 2017 frei­ge­lassen, setzten ihren Hunger­streik jedoch am Menschen­rechts­denkmal in Ankara fort. / Ein Gericht in Ankara akzep­tierte am 2. Mai eine Anklage wegen „Propa­ganda für eine terro­ris­ti­sche Verei­ni­gung“. Am 23. Mai entschied das Gericht, Nuriye Gülmen und Semih Özakça in Unter­su­chungs­haft zu nehmen, da sie „trotz ihrer Straf­ver­fol­gung darauf bestehen, ihre Aktion für die Terror­gruppe DHKP-C [Revo­lu­tio­nary People’s Libe­ra­tion Party-Front, eine verbo­tene links­ge­rich­tete bewaff­nete Gruppe] fort­zu­setzen“ und dass sie „das Vorgehen der Justiz schä­digen werden, wenn man sie nicht in Unter­su­chungs­haft nehme“. Die beiden bestreiten jede Verbin­dung zu DHKP-C. / Amnesty Inter­na­tional befürchtet, dass Nuriye Gülmen und Semih Özakça zwangs­er­nährt werden könnten. Para­graf 82 des Gesetzes Nr. 5275 über die Durch­füh­rung von Urteilen gestattet es den Gefäng­nis­be­hörden, auf Entschei­dung der Gefäng­nis­ärzte hin Gefan­gene im Hunger­streik zwangs­zu­er­nähren. Eine solche Behand­lung kann grau­samer, unmensch­li­cher und ernied­ri­gender Behand­lung gleich­kommen.” - Hinter­grund­in­for­ma­tionen sowie empfoh­lene schrift­liche Aktionen unter > ai : urgent action

ping

jui patel

pic

echo : 10.12 – Einmal erlebte ich einen älteren Herrn, den ich immer wieder erin­nere, beinahe jedes mal, sagen wir, wenn ich bewusst Fliegen beob­achte. Dieser Herr nämlich nannte jede der zahl­rei­chen Fliegen, die auf ihm selbst oder in seiner Nähe durch die Luft turnten, beim Namen. Ich hörte eine Weile zu, dann holte ich meinen Schreib­block aus der Tasche und begann die Namen der Fliegen zu notieren. Das waren wunder­bare Namen, eine sehr lange Liste, Namen vermut­lich, die in genau dem Moment, da sie an eine Fliege gerichtet würden, erfunden worden waren. Ich zitiere: Line Jacobsen . Nameer Burini . Jui Patel . Zollai Janos . Isabell Weber . Yvetta Cemo­horsta . Alois Szeg . Bent Lauritzen . Katja Sally Innes . Vili Luksha . Abraham Vele . Magla Sellal . Sabiba Lu. – stop. Nichts weiter. – stop