windstille

14

echo

~ : louis
to : Mr. jona­than noe kekkola
subject : WINDSTILLE

Es war Mitt­woch, lieber Jona­than, trau­riger Tag, mein letzter Fisch ist von mir gegangen. Als ich ihn besu­chen wollte, ruhte er seit­wärts auf sandigem Boden, eine scheinbar schla­fende Gestalt. Das Gewicht seines Körpers kurz darauf in meiner Hand, nicht erwar­tete Kühle und die Rauheit seines Kopfes, den ich nie zuvor berührt hatte, ein selt­samer, ein bewe­gender Moment. Sie werden, lieber Kekkola, meine leise Trauer nach Jahren gemein­samen Lebens verstehen, Sie ganz gewiss! – Sagen Sie, wie geht es Ihren Lungen, haben Ihre Atem­flügel den Winter gut über­standen, ist alles so wie gewünscht, oder sind Sie viel­leicht Stunden oder Tage ins Wasser zurück­ge­kehrt, um Luft zu holen in vertrauter Art und Weise? Ein kuriose Vorstel­lung, wie mir scheint, Mr. Kekkola tauchend unter der Eishaut eines nord­ame­ri­ka­ni­schen Sees. Ich darf Ihnen sagen, dass ich mich ein wenig vor Ihnen fürchte! Trotzdem hoffe ich, Sie haben sich bereits auf südöst­li­chen Kurs begeben. Ein wolken­loser Himmel sollte Sie erwarten, Wind­stille bei 17° Celsius, dort wo ich Sie lebend vermute. – Ihr Louis, ahoi!

gesendet am
18.03.2010
4.38 MESZ
1132 zeichen

louis to jona­than
noe kekkola »


ping

TwitterGoogle+Facebook

ping

ping

Kommentar verfassen

ping