elefanten in der schnellbahn

pic

foxtrott : 10.28 – In einem Schnell­bahnzug beob­ach­tete ich einen Mann, wie er von Abteil zu Abteil wanderte, um auf Stre­cken­pläne des Verkehrs­ver­bundes die Silhou­ette je eines Elefanten aufzu­bringen. Er führte deshalb Bögen selbst­kle­bender Folien mit sich, in welche Formen hunderter kleiner Elefan­ten­körper einge­stanzt worden waren. Ich fragte den Mann, wer ihn beauf­tragt habe. Er antwor­tete, dass er selbst sich den Auftrag erteilt habe, dass er schon sehr lange Zeit den Wunsch verspürte, Wohn­orte der Elefanten in der Stadt zu vermerken. Er habe gespart, jetzt schreite er zur Tat. Einige Straf­an­zeigen habe er bereits entge­gen­ge­nommen wegen Sach­be­schä­di­gung, das war deshalb gewesen, weil Elefanten zwar im Zoolo­gi­schen Garten, aber nicht im Nymphen­burger Schloß­park wohn­haft sein sollen. Genau dort habe er indessen nicht selten Elefanten beob­achtet, wie sie fürst­liche Wälder durch­streiften. Nun, sagte der Mann, ich bin doch nicht verrückt. – stop

ping

k.a.i.r.o

picping

MELDUNG. Acht mit Hand­feuer bewaff­nete Beamte [ Soko K.a.i.r.o ] haben in Bologna drei Ägypter sicher­ge­stellt, fili­grane Meißel weiterhin [ 0.3 Zoll Kanten­länge ], sowie zwei Hand­täsch­chen [ gelb­schwarz gestreift ]. Folgende kryp­ti­sche Signatur war dem Sockel­ge­stein der Bassi­lica San Petrino [ nahe Via dell’ Archi­gin­nasio ] beigebracht : 6HHMZT5I8MDR5. Auch diese Ägypter [ Ägypter No 52, No 53 und No 54 des laufenden Jahres ], je 172 cm hoch, mitt­leres Alter, verwei­gern jede Aussage. – stop

ping

halsposaune

pic

alpha : 15.12 – Es ist Freitag. Seit einer halben Stunde verharrt der Hilfs­po­li­zist Thomas Lieber­mann an der Central­sta­tion vor dem Gleis 8 völlig bewe­gungslos, weil ihm ein sehr kleiner Mann begegnet war, der über Fähig­keiten verfügte, die Herr Lieber­mann nicht vorher­sehen konnte. Es war nämlich so gewesen, dass er diesen kleinen Herrn kontrol­lieren, das heißt präzise, den kleinen Mann aus der Halle des Bahn­hofes entfernen wollte, weil der kleine Herr sehr ärmlich gekleidet war und außerdem schmutzig und verletzt durch eine Wunde an der linken Wange, die nicht sehr gut, viel­mehr äußerst schreck­lich wirkte. Sie bewegte sich nämlich, irgend­etwas in der Wunde bewegte sich. Nun ließ sich der kleine Herr, der einen schä­bigen, blauen Koffer auf den Boden abge­stellt hatte, nicht bewegen in Rich­tung des Ausganges zu gehen. Er sah Herrn Lieber­mann statt­dessen mit einem festen Blick entgegen, weil er der festen Über­zeu­gung gewesen zu sein schien, dass er sich nicht oder nicht auf Befehl hin auf den Weg machen würde hinaus in die Kälte. Kurz darauf öffnete der alte Mann seinen Mund. In diesem Augen­blick erkannte Hilfs­po­li­zist Thomas Lieber­mann, dass er etwas Außer­ge­wöhn­li­ches erlebte. Denn in den Rachen des Mannes tief im Schlund war, nunmehr gut sichtbar, der Klangtrichter einer kleinen Posaune einge­lassen. Von dort her war unver­züg­lich ein sonorer Ton zu hören, der die Halle erbeben ließ, sowie Herrn Lieber­mann in einen Zustand der Erstar­rung versetzte. Das war vor einer halben Stunde gewesen, aber das erzählte ich bereits. Auch drei Tauben ließen ihr Leben. – stop
ping

pappelkarminköder

pic

alpha : 10.12  //  A 4 J Y v D e 2 x H Q x L Y L T q T 2 M I j W X o D N s A w 9 l n Q s H X q O R v v l F 4 O e T k J X r w g 1 n F T + Q l e 7 z R 3 p L q 1 l p c R 5 I X f 8 A 1 h s B Z G p O Z 0 N T P N t 7 T 6 W g L D P m c + s s i H t 5 Q B Z H H e 0 R d N t E O y f 9 y D 2 b z z 5 S Y b m f 7 A e 4 D + d 4 o 6 u b T K A e z E 5 r J s T 8 X z T 9 q E X g M 6 U + 6 5 Q 1 q c n P k W V + o M c R n n 1 s S v u C J R V O 0 4 L Y r m g l U Z D M + 4 u i w e o 4 4 7 + X k c 9 E + N V V D W H D U v 3 w q z G d K L S J x D J w 0 + C o Q o B j z X L M Q Q e N y l h b U l O X W A X K f s 9 y b T 8 j B u 0 0 + c i T Z + a z g u G G Q 2 g O z l c 5 o c f A 2 1 0 7 M A u N r L  2 7 Z O j I 4 U C k D n B f Z y l 2 U 2 7 c Q Y 8 L B 5 t B P 5 x f F j t A n C c Q 9 9 P B 5 d b n I d u v 2 Z h 8 6 d Q S + h d w q 8 Z x A y v j S c A o O k Y E 9 p E 0 A R S k 0 X N S V u E L a X v O S p t S s U I w d I 5 o m I s H Y j I W E 1 + B O 0 6 Z k v 8 y Q 2 4 W K H C x S + Z k R T J 0 u 8 O i q 2 Q K v p J v Q t j g j E z z K v e S O x L 1 B W 5 V b E f R j D f o 6 j w E S e e R b 5 Y x G Z f V 3 4 N 9 + L g X I c 1 6 I K 6 u T l j V T L h Q T S 9 v D r Q P W h m 5 f e p C v 5 b v B 1 l 8 C e G i 7 A Q y i F s k m S j W j v U P 8 G 1 Z V + O i 0 S W N O 4 N s n E L 8 p r S N y p p q 0 8 q q O X a 1 J d T U Q n L 3 e D g k Q 6 k b b i 8 x Y 2 v v n D U m x Y d D D t U F p A w t B D b E + L 3 W b X 0 3 r m n f f T b H I K M N L i r Y s J p n P 7 i z 3 s Y R I J P K B T w + u A w H E g + e p I l j B t B f C k h H h c S 2 r y 0 / 0 0 L 7 2 t 5 n C z T j 0 8 f 9 b N r Z F B r F 7 k C N M l C f 3 K p U j C 2 A 7 H + 1 o j e u O s s S 1 U V R L D H l V l D 6 6 r 8 d o 8 t L j 9 k Y u O M M 2 2 I q c z v E Q W R 1 o P a 0 i t s i Z 5 V f y d E f y G O K t B c I h 8 S r w r C F M eZ + z W W 5 M + J M c E z 6 Q M 4 J TQ k V V b 5 Q X 4 Y h  f j U u h e e L E c P z F p a T J L A x t X L w Y g R t S y w 0 a j C T m m k z 8 A u I P + I d e k t X i 9 4 W 5 A u x n Y L E f 2 f W 6 S M Y l n b 5 a 3 B x q + o Y a y t + n U V a T o W 1 o A E c a e Y B I x V I J R b t 6 4 A n K N 5 t 0 2 Z q E 2 e x k R J 7 n Z e B 3 I D I c T u o w b 9 H p f o p G B Q x c L X + u o d ka u 6 h y h C M W b 2 1 S S o f h V p P o W I p H s L X Y s U Y E m U V L Y U v o K  q Y 5 L + e c w V g 3 f j t y n 6 1 R g 0 z Q x i z p W L e a L X 8 m S e H q X b g q b o 9 M m z R z j O i B p g w 5 7 t M d r 5 i g A T J 3 + R l T g +z f x A u x Y c x F 6 w m y S + C E R z G P Z h y y k 2 s 2 Y t X J g o 7 T C L K k P T E W 6 G t C w t M 6 B 8 V l j n a P b z s B C F K W m y o f s I f u 5 S W x M D R e 0 tY Q g A X C P a N B e x g w p 3 3 X To 1 I Q u E F V i Q 1 O w h o h W p W u N l D mb k s I h d L a A c 1 s U v g A 8 D r Q + 2 6 5 x B 8 f D d F n n 3 1 9 M k C E 9 o X w l K y C 7 H 5 i X 1 B t o i w x v E H 7 H C p F c Z m 9 3 n X w 5 x 3 2 9 D Y H I p B j E w G Z v c 1 S Q c P s s 5 C c v z G M O 4 K k 4 s R s u r Z h C J O K 7 z 4 4 d G z S Y b b O X F i v N R E 0 A J E B z W S l + l D W t 5 1 1 T + D t J e 6H f t y w N U 3 R a s h p A Z Z i Q w p a I I 4 U 2 g p T X k O n 1 4 0 D M Q R s A x E R m L n E H j 1 B + 9 C g V 9 K k z v f A b T + m C Y P I i R u b W w j X G Z U D Y 1 A q F 8 q p e 0 M 4 3 h d Z 9 N t 6 4 Y 1 6 J q T 6 O w 5 y F q 6 E O R F 7 w I 1 G C e o A + m 5 q z m I J X h M U J h Q I O y E g p I X l j  P w n U 0 r h I g C t m H X F B c O q w N 7 Y 4 e 4 T m l j 2 X 2 Z 8 T S e k 9 j 6 4 + V H 8 C K Q u p g H 4 + k 6 T 3 i u q e h 6 I V M u F u O L Y t Q d T U v Q w g 3 0 i b k W 6 0 w u S U u M 1 l T y N u C n T 6 j V f V L 6 f VU s 0 t a 0 C w n e S O S Q Z 3 3 + F H L 0 H X L n X 1 7 C p H b q R n K f + T n 5 l T 0 1 k l U l 6 G X n S + g Xj b n 5 c k 3 o V U s B I c j y p 6 8 L t 6 d h T K 1 6 w z W q 4 C + I S L v x A d r G J N V + O H j M z c Q K w S n m Y d K y Da+ Y 7 B + Q i q B c n g T M D l V 7 f f 8 Z M z f Z 1 R M f G a W y D o S r O 9 X r r S G Z H c s P L Y o u F q W M + F Z e R x f + t k F p M 0 D r W m t 8 F q h t Z F L n x V b b k r w r c R o I U 0 B 1 a 2 d M b 0 b 7 a Z Q f e X e k q l z x D f N v 9 M m r p Q 8 k A + J r + 9 + s T 2 P l 3 Z me J q 0 t o L 1 D + S x g l N L N 3 J t 5 9 T K P S U O W U j b g j 3 R Y q j c t T R a j V y v r 6 C F y F H t R  z b H q J 2 E + q F 1 L F S P i 8 V z P w Q p V q 9 p r 3 I 7 q c x r X X X V 7 g s g a 2 5 7 S Y E 6 V G j f o f s 0 r g h L 6 N 6 k U F 2 l D w w + m v v K + f t d f e j 6 p b H J v m X 5 W 2 K v a w 8 E v b k E Y n I f t o f 5 a O E D N K i O R u E F Z m 2 x b 4 g K K D t k J u S G J K 3 q U R w H z W I T D L g p U f d Z d N x v 3 2 K l p P d r 0 y F u 7 9 c G G c q p v T t b k p I w 4 A h U 4 L 8 R F 4 U 2 i 0 X g M m F q F e s T U p H R C L z e i s o v J 8 f r w 6 n z I l Q P X 8 c r C K J z q W y j a J V T Q B C z o v c t p v B F F i 6 9 8 g r 0 Q x e b z m W 0 V O w Z P H e u B A z t 4 H T L C w P r Y z t C s 2 4 b J M l w G v P 7 I 6 1 K B v K 3 f Q F b g h q j 7 o Q = l i l l i p u t f m i O 0 G X U 1 K 9 n k G s E h T 5 S V E 3 C 0 e z I V D p i W W Q c z n M g s 7 S T B Z 4 P m r d e u d P U m 4 R vD O q v 1 p U z / M R c i i N d C h k 1 8 U p P G 8 O n A c P 4 V R R Z g p + C f f c 7 t / H Y I S A d B n 4 T e l + Z a P l J A 1 I k 9 k P S B 2 T R P U C 1 N f E x 0 G J + T W o 0 Y m 3 X u x m 9 M d v M j n P A U B J f P z Q o M 8 l N C 6 q 7 6 C U t G i 0 l L n 0 p 4 L Z F O F k K D 5 t p 2 b m 7 L T W H l a H J F i A d K 9 Q Z M t L T i B 4 M g n W V 6 a Y c s 9 e i 7 z p G q a F 1 P 1 t P W Q C + I s c 3 n b D K A 7 S B p S o 8 t C v n G T a i s B w n k 1 U v Y = / – stop

vom stempelwald

pic

alpha : 22.10 – Andrej erzählte, er habe beob­achtet, wie er, sobald er in Gedanken versunken arbeite, die Welt der Zeichen auf Papieren mit der Welt der digi­talen Zeichen auf Bild­schirmen in unmit­tel­bare Verbin­dung setze. Sobald er lange Zeit auf einem Bild­schirm mit den Werk­zeugen der Bild­schirme an einem Text gear­beitet habe, würde er, wenn er sich Zeichen auf Papieren zuwende, den Versuch unter­nehmen, auch dort Wörter, zum Beispiel mittels dehnender oder ziehender Bewe­gung zweier Finger zu vergrö­ßern, oder aber Wörter durch Berüh­rung zu unter­strei­chen oder aber auszu­schneiden, was zunächst unge­dul­dige, sogar heftige Wieder­ho­lung seiner Gesten zur Folge habe, bis er endlich begreife, dass er sich an gestem­pelten Wörtern versuche. – stop
ping

ewig

pic

sierra : 22.12 – Im Haus der alten Menschen beob­ach­tete ich eine 94 jährige Frau, die an einem Tisch saß und notierte. Ich hörte, sie schreibe seit Jahren Tag für Tag, Stunde um Stunde lange Listen in Notiz­hefte. In diesen Listen, erzählte sie einmal, würde sie vermerken, was noch zu tun sei im Leben. Als ich mich leise näherte, bemerkte ich tiefe Furchen in den Seiten des Heftes, keine Schrift­zei­chen jedoch, weil sich in der schrei­benden Hand der Notie­renden, ein Kugel­stift befand, der längst leer geschrieben war. – stop
ping

abendkerne

pic

delta : 18.52 – Ob viel­leicht Ohren exis­tieren, deren Hörver­mögen so fein ist, dass sie in der Lage sein könnten, die Geräu­sche arbei­tender Rechen­kerne zu vernehmen? – stop
ping

im schatten

pic

ulysses : 20.02 – Vergessen wie verste­cken, oder aber löschen, für immer vergessen, oder nicht dran denken, also wissen, dass etwas da oder nah ist, an das ich nicht denke. – stop

von hohen frequenzen

pic

sierra : 16.02 – Vor dem Roll­stuhl, in dem die alte Dame hockte, kniete ein Mädchen im Alter von 6 Jahren. Die alte Dame erzählte dem Mädchen irgend­eine Geschichte. So leise war die Stimme der alten Dame geworden, dass sie kaum noch zu hören war, manche der leisen Wörter waren nur in Gedanken zu vernehmen, waren Vermu­tung. Je mehr der Vermu­tungen sich in den laut ausge­spro­chenen Wörtern der Erwach­senen, die links und rechts des Roll­stuhles stehend in gebückter Haltung lauschten, anein­ander reihten, desto strenger wurde der Blick der alten Dame, sie schien unzu­frieden, viel­leicht sogar verzwei­felt zu sein. Plötz­lich sagte das Mädchen: Ihr hört nicht richtig zu! Die Tante sagt, dass sie an Weih­nachten immer den Gottes­dienst in der Kirche St. Paul besuchte. Sie sagt über­haupt gar nichts über das Wetter morgen. Unver­züg­lich begann die alte Dame zu lächeln. Sie winkte das Mädchen zu sich heran und flüs­terte ihm etwas ins Ohr. Ja, sagte das Mädchen, das stimmt, ich kann sehr gut hören, ich glaube, ich kann auch Fleder­mäuse hören, wenn sie bei uns im Garten herum­fliegen. Die alte Dame flüs­terte etwas weiteres in das Ohr des Mädchens, sofort stand das Mädchen auf und schob den Roll­stuhl der alten Dame auf den Flur hinaus. Im Flur vor einem Fenster hockte eine weitere alte Dame in einem einem Roll­stuhl, sie schien zu schlafen. Schnee fiel vor dem Fenster, dichte, große und sehr runde Flocken. Bald saßen nun zwei alte Damen Seite an Seite in ihren Stühlen. Und das Mädchen ging vor den Damen in die Hocke. Sie weckte die schla­fende alte Dame und sagte mit ihrer hellen Stimme: Du, du woll­test heut Morgen meiner Tante etwas erzählen. Ich bin jetzt ganz Ohr! – stop
ping

tod in peking 7

pic

marimba : 0.48 UTC – Einmal, vor sechs Jahren im Winter, begeg­nete ich dem Foto­grafen und Program­mierer Teddy in einem Super­markt. Wir waren etwas verlegen gewesen, wussten in jenem Moment vor kühlen Milch­fla­schen stehend nicht, worüber wir spre­chen sollten, weil wir wenige Tage zuvor noch ein beson­ders schwie­riges Gespräch geführt hatten. Ich erin­nere mich, von Hinrich­tungs­bussen erzählt zu haben, die durch China fahren sollen von Gefängnis zu Gefängnis. Teddy sagte, er habe von diesen Bussen nichts gehört und nichts gelesen. Er war damals gerade aus Peking zurück gekommen, von einer Reise nach Tibet präzise. Er sagte: Louis, warum erzählst Du mir diese Geschichte? Ich sagte: Nun, weil ich sie weiß! Was ich nicht ahnte zum Zeit­punkt unseres Gesprä­ches, nun aus der zeit­li­chen Entfer­nung wie ein Ereignis für sich zu sehen, ich ahnte nicht, dass Teddy kurz darauf sterben würde. Viel­leicht, wenn ich von seinem Tod gewusst hätte, hätte ich nicht von Hinrich­tungs­bussen erzählt, sondern eine ganz andere Geschichte, eine Geschichte, die von seinen wunder­baren Foto­gra­fien berichtet. – stop

ping

montauk

picping

MELDUNG. Montauk, Point Light­house, 5. Etage, stei­nernes Zimmer : Kirsche No 372 [ Marmor, Makrana : 3.12 Gramm ] voll­endet. – stop

ping

funkendes buch

pic

zoulou : 20.02 UTC – Letzte Nacht träumte ich von Fran­coise Sagan. Sie stürmte im Traum wie eine Furie in mein Arbeits­zimmer, stellte sich auf einen wacke­ligen Holz­stuhl und begann in höher gele­genen Reihen meines Regals nach einem bestimmten Buch zu suchen. Indessen zeterte sie unfreund­lich, dieser elende Roman Ulim Triers funke aus meinem Arbeits­zimmer selt­same Sätze, die nun überall in ihren Romanen sichtbar oder lesbar geworden seien, als wären sie von ihr, der Sagan, persön­lich geschrieben. Ich versuchte die alte Dame zu beru­higen, über­haupt sah sehr gefähr­lich aus, was sich vor meinen Augen ereig­nete. Sie trug ein schnee­weißes Hemd­chen, das ihr bis zu den Knien reichte, spin­del­dürrr war sie und zitterte, auch der Stuhl unter ihren Füßen zitterte. Ich füsterte: Ich kenne keinen Schrift­steller namens Ulim Trier. Ach, Papper­la­papp, antwor­tete Fran­coise Sagan, Sie haben doch über­haupt keine Ahnung von diesen Büchern, die sich überall einmi­schen. Schlafen Sie weiter. Also schlief ich sofort ein und bin seither nicht wieder wach geworden. – stop

ping

patagonien

pic

nordpol : 22.08 UTC – Schnee liegt sehr fein wie gepu­dert, die Luft klirrt von der Kälte, Eich­hörn­chen hetzen über die Straße. Das Haus, in dem die alten Menschen wohnen dampft aus den Schorn­steinen wie ein großes Schiff, das gerade Anlauf nimmt, um in See zu stechen. Der Boden auf dem ich gehe unter Bäumen, an deren blatt­losen Ästen sich fros­tige Äpfel halten, zittert. Und auch der lange Flur im Haus, über den ich spaziere, scheint unter meinen Füßen zu schlin­gern. An einem Tisch sitzt eine alte Lehrerin, sie sitzt immer nur so da und schaut zum Fenster hinaus, sie spricht nicht, niemals. Eine andere alte Dame hangelt sich in ihrem Roll­stuhl sitzend durch die Flure von morgens bis abends, sie lächelt, wenn man ihr begegnet. Klein ist sie, zier­lich, trai­niert wie eine Turnerin, magere und doch kräf­tige Arme. Beinahe meine ich, dass sie sich an mich viel­leicht erin­nert, sie lächelt mich an, vermut­lich deshalb, weil ich ihr schon häufig begeg­nete. Längst könnte sie eine Strecke bis nach Mexiko in dieser hangelnden Weise zurück­ge­legt haben. Oder bis nach Pata­go­nien. – stop

eine schreibmaschine : tasten

pic

delta : 8.26 UTC – Vor langer Zeit beob­ach­tete ich meinen Vater, wie er seine mecha­ni­sche Schreib­ma­schine zerlegte, um sie zu säubern und zu ölen. Gestern habe ich diese Scheib­ma­schine in einem Regal wieder­ent­deckt. Das war ein inten­siver Moment des Vormit­tages gewesen, nach­mit­tags hörte ich in einem Zug eine fremde Sprache, ich verstand kein einziges Wort, und doch schien mir die fremde Sprache vertraut zu sein, als hätte ich sie einmal gekonnt. Sind mecha­ni­sche Schreib­ma­schinen für jede exis­tie­rende oder gewe­sene Sprache dieser Welt vorstellbar? – stop

ping

ai : ÄGYPTEN

aihead2

MENSCHEN IN GEFAHR : “Seit dem 3. Juli befinden sich Ola al-Qara­dawy und ihr Ehemann Hossam Khalaf aufgrund des halt­loses Vorwurfs zur Muslim­bru­der­schaft zu gehören in Haft. Bislang hat die Staats­an­walt­schaft weder Beweise vorge­legt, die ihre Inhaf­tie­rung recht­fer­tigen würden noch wurde den beiden die Möglich­keit einge­räumt, die Recht­mä­ßig­keit ihrer Inhaf­tie­rung anzu­fechten. Die Gefäng­nis­be­hörden verwei­gern ihnen Besuche von Rechts­bei­ständen und Ange­hö­rigen. / Ola al-Qara­dawy wird seit ihrer Fest­nahme im Frau­en­gefängnis Al-Qanater im Gouver­ne­ment Qalyubia fest­ge­halten. Sie ist in in einer sehr  kleinen Einzel­zelle unter­ge­bracht, die nur etwa 160 cm auf 180 cm misst und weder ein Bett noch eine Toilette hat. Außerdem sind Belüf­tung und Beleuch­tung unge­nü­gend. Ihr wird jeden Morgen ein einziger tägli­cher Toilet­ten­gang von nur fünf Minuten gestattet. Somit sieht sie sich gezwungen, ihre Nahrungs­auf­nahme einzu­schränken, um nicht auf die Toilette gehen zu müssen. Rechts­bei­stände, die Ola al-Qara­dawy am 5. November im Büro der Ober­staats­an­walt­schaft für Innere Sicher­heit sahen, berich­teten Amnesty Inter­na­tional, dass sie während der ersten vier Tage im November mit einem Hunger­streik gegen ihre Inhaf­tie­rung und die schlechten Haft­be­din­gungen protes­tiert hatte. / Hossam Khalaf ist inzwi­schen aus der Einzel­haft in eine Gemein­schafts­zelle verlegt worden. Er wird im Hoch­si­cher­heits­ge­fängnis Tora am Rande der Haupt­stadt Kairo fest­ge­halten. Obwohl er bereits seit seiner Inhaf­tie­rung an Augen­schmerzen leidet, lehnt die Gefäng­nis­lei­tung seinen Antrag weiterhin ab, sich entweder im Gefäng­nis­spital oder auf eigene Kosten in einem Kran­ken­haus außer­halb des Gefäng­nisses unter­su­chen zu lassen. - Hinter­grund­in­for­ma­tionen sowie empfoh­lene schrift­liche Aktionen bis spätes­tens zum 11.1.2018 unter > ai : urgent action
ping

indien

pic

alpha : 8.52 UTC – Einmal plante ich, nach Indien zu reisen. Ich forschte nach Klei­dung, die wochen­lang nicht gewech­selt werden muss, Hemden, Hosen, Schuhe, die alles das von sich weisen, was sie von innen oder außen her verschmutzen könnte. Dann noch ein ebenso rein­li­cher Ruck­sack auf dem Rücken, eine Schreib­ma­schine, allerlei Kärt­chen, eine Zahn­bürste. Ich würde gern mit einem Zug nach Indien fahren. – stop

15 Uhr 2

9

india : 15.02 UTC – Wieder Sekunden, dann Minuten der Acht­sam­keit ( kurioses Wort ) : Was höre ich? Was rieche ich? Was sehe ich? Was fühle ich? Was kann ich denken? – stop

ping

gregorina

9

delta : 8.02 UTC – Ich hörte im Radio heute Morgen, in Finn­land soll einfach nur anwe­send zu sein bereits als Kommu­ni­ka­tion wahr­ge­nommen werden. – Vor den Fens­tern im Süden fällt Schnee. Im Haus der alten Menschen läuft ein Mädchen herum, das Grego­rina heißt. Sie ist tatsäch­lich anwe­send im Kopf einer alten Dame, sie läuft über die Flure von Zimmer zu Zimmer. Plötz­lich ist Sommer geworden, in den Zimmern blühen Apfel­bäume, und das kleine Mädchen, das 70 Jahre alt geworden sein muss, hüpft herum und singt, weshalb die alte Dame, die Grego­rina wahr­nehmen kann, und auch die Apfel­bäume, voller Glück ist, weil Grego­rina zu Besuch gekommen. Sie sagt: Schau, ist das nicht wunderbar, sie ist noch immer so wie damals, Grego­rina. Gut, dass wir die Apfel­bäume herein­ge­holt haben. Es ist kalt draußen, glaube ich. Komm, ich will aufstehen. – stop
ping

Top