ewige kamera

9

papa : 0.01 — Das merk­würdi­ge Gefühl in der par­ti­cles — Arbeit beobachtet wer­den zu kön­nen in „Tagesechtzeit“. Oder die Vorstel­lung ein­er Verpflich­tung: Ewige Kam­era in der Stirn. -stop

ping

ai : TÜRKEI

aihead2

MENSCH IN GEFAHR : “Bis zu 17 Studierende der Uni­ver­sität BoÄaz­içi, die zum Teil seit bere­its zwei Wochen in Polizeige­wahrsam gehal­ten wer­den, weil sie gegen den türkischen Mil­itärein­satz in Afrin im Nor­den Syriens protestiert hat­ten, wur­den am 3. bzw. 5. April vor drei Friedens­gerichte in Istan­bul gestellt. Die Staat­san­waltschaft hat­te wegen „Pro­pa­gan­da für eine ter­ror­is­tis­che Organ­i­sa­tion“ Unter­suchung­shaft für sie beantragt. Auf diesen Straftatbe­stand ste­hen bis zu fünf Jahre Gefängnis./ Am 3. April ver­hängte das Friedens­gericht für Straf­sachen Nr. 8 in Istan­bul, das über den Antrag der Staat­san­waltschaft auf Unter­suchung­shaft für sieben der 17 Studieren­den zu entschei­den hat­te, Unter­suchung­shaft gegen vier Studierende, weil Kam­er­aauf­nah­men zeigten, dass ihre Mün­der in ein­er Weise geöffnet waren, die nahelegte, dass sie Parolen riefen. Dies zeige, dass sie eine aktive und andauernde Rolle in der Protestver­anstal­tung spiel­ten, bei der auch Trans­par­ente mit Parolen wie „Kur­dis­tan wird das Grab des Faschis­mus“, „Wir wollen keine Unterstützer_innen der Free Syr­ia Army in unser­er Uni­ver­sität“, „Seite an Seite gegen Faschis­mus“, „Der Palast will Krieg, das Volk will Frieden“ aufge­hängt wur­den. Das Friedensstrafgericht Nr. 6 in Istan­bul, das die Fälle von acht Studieren­den prüfte, ver­hängte eben­falls Unter­suchung­shaft gegen fünf Studierende auf der Grund­lage, dass sie „Trans­par­ente gehal­ten und Parolen gerufen haben.“ Die bei­den Gerichte ließen die übri­gen sechs Studieren­den frei, weil Fotos darauf schließen ließen, dass sie zwar anwe­send, aber nicht aktiv an dem Protest beteiligt waren. Am 5. April ver­hängte das Istan­buler Friedens­gericht für Straf­sachen Nr. 2 Unter­suchung­shaft gegen ein_e der am 3. und 4. April inhaftierten Studieren­den und ließ die andere gegen Kau­tion frei./ Bei den zehn Studieren­den in Unter­suchung­shaft han­delt es sich um: Deniz YÄl­maz, Yusuf Noy­an Öztürk, Agah Suat Atay, Berke AydoÄan, Şükran Yaren Tuncer, Zülküf Äbrahim Erkol, Esen Deniz Üstün­daÄ, Sevde Öztürk, Kübra SaÄÄr und Tevger Uzay Tulay. Äbrahim Musab Çurabaz, Hamza Dinçer, Külti­gin Demir­lioÄlu, Ali Ämran Şirin, Denizhan Eren, Mustafa Ada Kök und Emir Eray KarabÄyÄk wur­den gegen Kau­tion freige­lassen. / Durch die Teil­nahme an der Protestver­anstal­tung nah­men die Studieren­den lediglich ihre Rechte auf freie Mei­n­ungsäußerung und friedliche Ver­samm­lung wahr, die im nationalen Recht und im Völk­er­recht ver­brieft sind.” - Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen sowie emp­foh­lene schriftliche Aktio­nen bis spätestens zum 18.5.2018 unter > ai : urgent action
ping

über sizilien

picping

MELDUNG. Drei­hun­dertzwölf junge Schwarzkopfgeier aus Maradah [ nördlich­es Afri­ka ] haben sich von 13.14 – 17.02 Uhr MEZ nahe Le Sam­buc [ Camar­gue ] an Win­ter­flamin­gos und wilden Pfer­den ver­gan­gen. Man kreist zur Zeit nachtwärts kurz vor Cata­nia [ Sizilien ]. — stop
ping

im schatten

pic

lima : 0.55 UTC – Ich betra­chtete in der Schnell­bahn einen Mann, der schlief. Dun­kler Bart, dun­kle Haut, auch dun­kle Augen, ich kenne diese Augen seit Monat­en, manch­mal sind sie geöffnet. In diesem Moment denke ich, hier, an dieser Stelle, gle­ich welchen Pass der Mann in sein­er Tasche tra­gen wird, er wird ein Fremder bleiben in den Augen der anderen, auch vielle­icht in meinen Augen, das ist denkbar. Was ist zu tun? — stop
ping

einmal

pic

india : 2.43 UTC – Kür­zlich erzählte ich eine sehr lange Geschichte nur deshalb, um kurz darauf mit sparsamen Worten erk­lären zu kön­nen, weshalb ich meine Tele­fon­num­mer und meine Adresse unbe­d­ingt ver­heim­lichen möchte. — stop
ping

vom meer

pic

marim­ba : 2.43 UTC – Sol­dat­en, die nicht fall­en, vielmehr voll­ständig ver­schwinden, sobald sie von einem Geschoß getrof­fen wur­den. Auch zivile Men­schen. Zivile Men­schen ver­schwinden unter Gebäude­trüm­mern oder in Flam­men oder Meeren, weil Meere groß und weil sie tief sind. Wie viele Men­schen sind im Monat März in dieser Weise ohne Nachricht ver­schwun­den, so dass man sie nie wieder find­en wird? — stop
ping

Top