beobachtung

2

delta : 16.38 — Wie sich die Flock­en des Schnees in eige­nar­tiger Weise benehmen, sobald ich sie aus der Nähe betra­chte, je nach Dichte, Tem­per­a­turen der Luft, Wind­ver­hält­nis­sen, fall­en sie senkrecht mit höher­er Geschwindigkeit oder sehr langsam mit ein­er wiegen­den, schaukel­nden Bewe­gung gegen den Erd­bo­den zu. Ich ver­mute, ein­er einzel­nen Flocke mit den Augen zu fol­gen, ist eine eben­so schwierige Auf­gabe, wie einen einzel­nen Fisch in einem Schwarm für Minuten im Blick zu behal­ten. Nie kann ich sich­er sein, ob ich nicht vielle­icht bere­its eine andere, eine ähn­liche Schneeflocke oder einen anderen, einen ähn­lichen Fisch ins Auge fasse. Der Sekun­den-schat­ten eines Lid­schlags. – stop

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top