tiefsee : 38. etage

2

himalaya : 0.08 — Heftige Gewit­ter. Regengeräusche auf dem Dach. Gehe auf und ab und lese oder sitze im Ses­sel, der sich nord­wärts zu bewe­gen scheint. Auf meinem Sekretär, wenige Meter ent­fer­nt, leuchtet das Dis­play eines han­dlichen Com­put­ers. Hun­dert­tausende Wörter und ihre Über­set­zun­gen befind­en sich im kleinen Kas­ten. Run­ning lus­ter. Gegen drei Uhr die Lek­türe Pete L. Munki’s Roman Nau­tilus wieder aufgenom­men. Eine sich äußerst langsam vor­wärts erzäh­lende Bewe­gung. Die Geschichte eines Mannes, der einen Kof­fer in den 38. Stock eines Wohn­haus­es wuchtet. Alle Aufzüge des Haus­es sind seit Tagen aus­ge­fall­en. Es ist Sam­stag. Hochsom­mer. Lex­ing­ton Avenue Ecke 58. Straße. Im Kof­fer des Mannes ein Glas­be­häl­ter, in welchem zwei lebende Tief­seefis­che sitzen. Folge eine Stunde lang dem Gespräch des Kof­fer­trägers mit sich selb­st. Ein leis­es Buch, ein Buch wie geflüstert. — stop

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top