particlesmaschine

pic

5.48 — Die Beobach­tung, dass ich in der Par­ti­cles­mas­chine verge­blich mit der Mouse einz­u­fan­gen ver­suchte, was ich kurz zuvor noch durch einen Code in Bewe­gung geset­zt hat­te. Sofort ein Gefühl von Heit­erkeit. Ich kön­nte vielle­icht sagen, dass diese Beobach­tung des Scheit­erns an Objek­ten, die ich selb­st geschaf­fen habe, grund­sät­zlich zu tun haben kön­nte mit der suchen­den Bewe­gung schreiben­der Men­schen. Da schwebt zum Beispiel Ken­taur Bil­ly vor Neu­fund­land 70 Meter tief unter dem Meer­esspiegel. Eine Erfind­ung. Eine Erfind­ung, die zunächst eine Ent­deck­ung gewe­sen ist, die Wahrnehmung ein­er ural­ten, ein­er neu­rol­o­gisch fest ver­schal­teten Form, die unverzüglich, blitzar­tig, weit­erge­fal­tet wurde, ein Mod­ell wenig später mit Robben­fell an der ein oder anderen Kör­per­stelle, einem schö­nen Men­schenkopf, der Heck­flosse eines Wal­fis­ches und anatomisch klan­des­ti­nen Ver­dau­ung­sor­ga­nen eines Pfer­des. Sobald dieses Wesen vor mir schwebte und sprach, war es nie wieder einzu­holen, weil es in der Sekunde sein­er Ent­deck­ung, in jen­er ersten Sekunde sein­er Exis­tenz, sich sofort in eine jen­er Sub­stanzen ver­wan­delte, die nur unvol­lkom­men in einen erzäh­len­den Text zu trans­portieren sind, weil dieser tauchende Ken­taur wie alle anderen Wesen höchst feinen Gesang aus 1 Tril­liarde Zif­fern erwartet. — 12.58 in Tibet. Lhasa.

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top