von zungenkäfern

2

sier­ra : 0.55 — Wenn man einen Zun­genkäfer aus der Nähe betra­chtet, wird man vielle­icht staunend innehal­ten, wird sagen: Dieser Käfer, dieses vier­flüg­lige Wesen, kön­nte kür­zlich noch eine men­schliche Zunge gewe­sen sein, sie scheint aus einem Mund her­aus­ge­fall­en zu sein. Sofort machen sich weit­ere Gedanken bemerk­bar. Was wäre, wenn die Zunge heim­lich im Mund eines Men­schen zu einem Käfer wurde, der in einem gün­sti­gen Moment, eine sprachlose Per­son hin­ter­lassend, das Weite suchte. Oder ist es vielle­icht möglich, dass es sich bei der Gat­tung der Zun­genkäfer um Erfind­un­gen han­delt, die nur deshalb existieren, weil man wün­scht Zun­gen zu ern­ten. So genau wird es sein, denn Zun­genkäfer, ich habe sie während der ver­gan­genen Nacht eine Stunde lang einge­hend beobachtet, sind nicht wirk­lich in der Lage, sich in die Luft zu erheben, zu flücht­en, also in den Him­mel aufzusteigen und auf und davonzu­fliegen. Sie liegen vielmehr auf dem Boden herum, oder auf einem Tisch, und brum­men mit den Flügeln, die nicht größer als Flügel der Marienkäfer aus­gestal­tet sind. — stop
ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top