von ohrenbäumen

9

marimba : 0.55 – Auf der Suche nach der Exis­tenz der Ohren­bäume in der digi­talen Sphäre, entdeckte ich, dass sie mögli­cher­weise nicht exis­tieren. Ich könnte einen Ohren­baum demzu­folge erfinden. So viel ist noch zu sagen: Eine Ameri­ka­nerin, Mrs. Eliza­beth Ohren­baum, soll von 1796–1885 in dem Städt­chen Ladoga im Staate Indiana gelebt haben. Außerdem mögli­cher­weise ein Mann namens Ludwig Ohren­baum, nach dem Mr. Bene­dict Ornburn an einem Sonntag, dem 6. September 1998 um 22:50:02 Uhr im Jahr 1998 mit folgenden Worten suchte: Query: I am looking for infor­ma­tion about LUDWIG OHRENBAUM / The first OHRENBAUM (LUDWIG) is supposed to have come to Berks Cnty about 1699 from Germany. This OHRENBAUM or a decen­dent, LUDWIG OHRENBAUM had a son, also called LUDWIG OHRENBAUM (LUDWIG II).LUDWIG II is recorded in Penn­syl­vania Archives, second series Vol 14. I would like to know more. – Acht­zehn Jahre später versuchte ich vergeb­lich, Ludwig Ornburn per E-mail zu errei­chen. Folgende Antwort einer Server­ma­schine ist zu verzeichnen: host ff-ip4-mx-vip2.prodigy.net[144.160.159.22] said: 550 5.2.1 … Address unknown, relay=[194.25.134.82] (in reply to RCPT TO command) – /// Bitte melden! – stop

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top