kym

2

delta : 5.05 — Gestern Abend ent­deck­te ich einen Brief, den ich vor langer Zeit ein­mal erhal­ten und damals nicht geöffnet hat­te. Im Brief befand sich ein von hand­schriftlichen Zeichen bedeck­tes Stück Papi­er, weit­er­hin eine Fotografie, die einen blühen­den Garten zeigt. Außer­dem bewahrte das Kuvert, welch­es den Brief umhüllte, eine hauchdünne, in Sei­den­pa­pi­er eingeschla­gene Scheibe Christ­stol­lens, die stein­hart gewor­den war. Der Brief wurde einst von mein­er Groß­mut­ter auf den Weg gebracht, sie ist längst gestor­ben. Ich legte das Gebäck, — Rosi­nen, Anis, Zimt, Marzi­pan, Mohn, — vor­sichtig auf einen Teller ab, bald lan­de­ten Fliegen auf der Zuck­er­scheibe. Kurz darauf näherte sich eine Zebraspringspinne, so dass ich mit­tels mein­er Lese­brille drama­tis­che Szenen beobachtete. — Däm­merung. Große Hitze unterm Dach. Maceo Park­er Shake every­thing you’ve got. — stop

tasche

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top