drohne 12

2

kili­man­dscharo : 2.28 – Zwölf­hun­dertstes Hotel­zimmer – sei mir gegrüßt! Sei mir gegrüßt mit mäßig gutem Bett, Spie­gel­schrank, Kommode, wacke­ligem Schreib­tisch; mit rosa Nacht­tisch­lampe, abge­schabtem Teppich, Wasser­ka­raffe, Brief­pa­pier, Koffer­ständer. Sei gegrüßt, Heimat seit einer halben Stunde, Heimat für zwei, drei oder vier­zehn Tage -: Wirst Du mir freund­lich gesinnt sein? Werde ich bei Dir ausruhen dürfen? – Ich lese Klaus Mann. Seit bald sechs Stunden lese ich in einem Buch, das seine Texte versam­melt, eine Auswahl. Ich habe das Buch bereits vom ersten bis zum letzten Satz gelesen. Nun, indem ich wieder von vorne beginnen werde, zu einem Zeit­punkt, da ich nicht weiß, wie lange es dauern wird, bis ich mich wieder bewegen werden kann, habe ich beschlossen, das Buch abzu­schreiben, weil das Buch abzu­schreiben längere Zeit in Anspruch nehmen wird, als das Buch zu lesen. Ich muss mich nämlich beschäf­tigen, um meine innere Ruhe nicht zu verlieren, weil ich Grund habe, äußerst beun­ru­higt zu sein. Es war gegen 8 Uhr abends, gerade Dämme­rung, als ich vor dem Fenster im 22. Stock eine Bewe­gung bemerkte. Ich hatte gerade fünf Seiten des Buches gelesen, als ich den Blick auf das Fenster rich­tete. Ich bemerkte eine Drohne, ein kleines Flug­ob­jekt, das zu mir herein­spähte. Sie ist immer doch da. Sie filmt mich, wie ich hier auf meinem Sofa sitze. Ich habe den Verdacht, dass sie mögli­cher­weise eine oder zwei Waffen auf mich richtet, weswegen ich so tue, als würde ich sie nicht sehen. Und doch traue ich mich nicht, mich zu erheben, obwohl ich sehr durstig bin und hungrig. Kaum will ich einen Fuß auf den Boden stellen, kommt die Drohne so nah an das Fenster meines Zimmers heran, dass ich meine, sie würde die Scheibe berühren. Ich weiß, dass man mich betrachtet, verdammt, wer auch immer Ihr seid, ich weiß, dass Ihr mich betrachtet. Ich sage Euch, ich erkläre hiermit, ich werde Euch keinen Gefallen tun, ich werde Euch nicht reizen, ich werde Euch keinen Anlass geben, auf mich zu feuern. Ich bin ganz ruhig, ich bin gelassen, Klaus Mann ist bei mir, ich lese, ich schreibe. Es ist kurz nach zwei Uhr. Fangen wir noch einmal von vorne an: Ich weiß nicht, wohin ich fahre. Ich fahre irgend­wohin. Ich trage meinen Hand­koffer, ein paar Bücher, den Regen­mantel. – stop

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top