ohrwesen

9

romeo : 0.08 – Kurz nach Mit­ter­nacht. Leichter Regen, aber nur als Vorstel­lung, als Übung, als Suche in den Mag­a­zi­nen meines Gehörs. Plöt­zlich erin­nerte ich mich, ein­mal heim­lich ein Ohr aus näch­ster Nähe beobachtet zu haben, ein Wun­der der Schöp­fung. Ich betra­chtete dieses Ohr so liebevoll und so lange Zeit, dass ich bald etwas ganz anderes in ihm sehen wollte, als eine halbe Stunde noch zuvor, ein Wesen näm­lich ganz für sich. Der Gedanke, ich kön­nte jed­erzeit ein schlafend­es Ohr mit meinem Blick berühren, ohne dass es davon wach wer­den würde, fasziniert mich ausseror­dentlich. Wenn ich aber sagen würde, leise, leise: Du bist wun­der­schön, dann würde das Ohr mich vielle­icht anse­hen, ein noch halb­wegs träu­mendes Auge von ein­er Sekunde zur anderen Sekunde, und ein Mund, ein Mund, der lächelt. — Gute Nacht.
ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top