prozedur

2

kil­i­mand­scharo : 20.02 UTC — 1 Mal im Jahr, stelle ich mir vor, wird Mr. Hem­ing­way (Name erfun­den) seine Schreib­mas­chine zer­legen, um jedes ihrer Einzel­teile zunächst zu säu­bern, zu betra­cht­en und in feine Maschi­nenöle zu tauchen. Eine zeitaufwändi­ge Proze­dur, größte Sorgfalt wird geboten sein, denn die Schreib­mas­chine ist kost­bar. Schon der Groß­vater, ein äußerst gebilde­ter Mann, soll auf ihr notiert haben, weshalb sie sozusagen mit­tels der Zeichen, die sie auf aller­lei Papiere drück­te, weit in der Welt herum gekom­men war. Wie nun präzise, frage ich, wird Mr. Hem­ing­way seine Schreib­mas­chine in ihre Einzel­teile zer­legen, wie wird er vorge­hen? Vielle­icht, indem er zunächst einen Plan entwick­eln wird, der einzelne Schritte der Zer­legung (Demon­tage) der­art verze­ich­net, dass sie später ein­mal in rück­wirk­ender Art und Weise nachvol­l­zo­gen wer­den kön­nten (Mon­tage). Sehr viele Schräubchen, Tas­ten, Zah­n­räder wer­den zu berück­sichti­gen sein, 328 Teile ins­ge­samt. Würde nur eines dieser Schräubchen, Tas­ten oder Zah­n­räder, zu Boden fall­en und ver­schwinden, wäre es um die Schreib­mas­chine geschehen, aus und vor­bei. Eine riskante Geschichte. — stop

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top