vom zeitfalten

2

alpha : 0.55 – Ich erin­nerte mich, ich weiß nicht warum, an eine Geschichte Julio Cortázars, die von einer Fliege erzählt, die auf dem Rücken geflogen sein soll, als der Autor sie entdeckte, Augen nach unten demzu­folge, Bein­chen nach oben, ein für Flie­gen­tiere nicht übli­ches Verhalten. Natür­lich musste diese selt­same Fliege unver­züg­lich näher betrachtet werden. Julio Cortázar erfand deshalb ein Zimmer, in welchem die Fliege fortan exis­tierte, und einen Mann, der die Fliege zu fangen suchte. Wie zu erwarten gewesen, war der Mann in seiner Beweg­lich­keit viel zu langsam, um die Fliege behutsam, das heißt, ohne Beschä­di­gung, erha­schen zu können. Er bemühte sich redlich, aber die Fliege schien jede seiner Bewe­gungen vorher­zu­sehen. Nach einer Weile machte sich der Mann daran, das Zimmer, in dem er sich mit der Fliege aufhielt, zu verklei­nern. Er faltete Papiere zu Schach­teln, die den Flug­raum der beson­deren Fliege nach und nach derart begrenzten, dass sie sich zuletzt kaum noch bewegen konnte. Fliege und Fänger waren in einem licht­losen Raum inner­halb eines Schach­tel­zim­mers gefangen, daran erin­nere ich mich noch gut, oder auch nicht, weil ich diese Geschichte bereits vor langer Zeit gelesen habe, immer wieder von ihr erzählte, weshalb sich die Geschichte verän­dert, von der ursprüng­li­chen Geschichte entfernt haben könnte. Sicher ist, dass diese Geschichte von einer Fliege erzählt, die auf dem Rücken fliegt, und auch, dass ich nicht sagen kann, warum ich mich plötz­lich an sie erin­nerte, und auch nicht, ob ich mich jemals wieder an sie erin­nern werde. – stop

mikroskop3

TwitterGoogle+Facebook

ping

ping

Kommentar verfassen

ping