ai : BURUNDI

aihead2

MENSCH IN GEFAHR : “Nestor Nibitanga, ein ehema­liger regio­naler Beob­achter der Menschen­rechts­or­ga­ni­sa­tion Asso­cia­tion pour la Protec­tion des Droits Humains et des Personnes Déte­nues (APRODH) in Zentral- und Ost-Burundi wird seit mehr als fünf Monaten in Unter­su­chungs­haft gehalten. Ihm werden „Bedro­hung der natio­nalen Sicher­heit“ und „Rebel­lion“ zur Last gelegt. Amnesty Inter­na­tional ist der Ansicht, dass dies eine Vergel­tungs­maß­nahme für seine fried­liche Menschen­rechts­ak­ti­vi­täten und seine frühere Zuge­hö­rig­keit zu APRODH sind. / Er wurde am 21. November 2017 bei sich zuhause in Gitega fest­ge­nommen. Während seiner Fest­nahme nahm die Polizei zwei USB-Sticks aus seinem Haus an sich, von denen einer den Entwurf eines Tätig­keits­be­richts für ein lokales Netz von Menschenrechtsbeobachter_innen enthielt. Nestor Nibitanga war zu der Zeit nicht bei APRODH ange­stellt, da sie eine von mindes­tens zehn Menschen­rechts­or­ga­ni­sa­tionen war, die der Innen­mi­nister im Oktober 2016 geschlossen hatte. Er warf den Orga­ni­sa­tionen vor, „den Ruf des Landes zu schä­digen“ und „Hass und Zwie­tracht unter der Bevöl­ke­rung zu säen“. / Zunächst war Nestor Nibitanga vom Geheim­dienst (Service national de rens­eig­ne­ment – SNR) ohne Zugang zu einem Rechts­bei­stand in der Haupt­stadt Bujum­bura fest­ge­halten worden. Am 4. Dezember 2017 wurde er dann in das Zentral­ge­fängnis Murembwa nach Rumonge gebracht. / Am 3. Januar wurde sein Antrag auf Frei­las­sung gegen Kaution abge­lehnt. Gegen diese Entschei­dung hat er Rechts­mittel einge­legt. / Amnesty Inter­na­tional betrachtet Nestor Nibitanga als gewalt­losen poli­ti­schen Gefan­genen, der aufgrund seiner fried­li­chen Menschen­rechts­tä­tig­keit ins Visier geraten ist.” - Hinter­grund­in­for­ma­tionen sowie empfoh­lene schrift­liche Aktionen bis spätes­tens zum 11.6.2018 unter > ai : urgent action
ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top