liliput

2

romeo : 10.12 – Von äußerst heim­li­cher Art und Weise, Gedanken zu notieren, berichtet Patricia Highsmith in ihrer Erzäh­lung Der Mann, der seine Bücher im Kopf schrieb. Wenn ich nicht irre, so ruht der Mann, von dem in der Geschichte die Rede ist, stun­den­lang in einem Liege­stuhl, indessen er lautlos an seinen Romanen arbeitet. Ein glei­cher­maßen Wörter eroberndes wie Wörter sicherndes Verhalten. Es ist schwierig für mich, in ähnli­cher Weise vorzu­gehen, nahezu unmög­lich, ich habe es versucht, ich komme je nur wenige Sätze weit. Nicht, weil ich vergessen würde, was ich bereits erzählte, nein, ich vergesse das Erzählen selbst, ich beginne zu konstru­ieren, die Sätze geben sich nicht die Hand wie üblich, jeder neue Satz scheint leblos zu sein, erstarrt, vertraut, erle­digt. Wenn ich nun doch so heim­lich wie möglich zu schreiben versuche, schreibe ich in ein Notiz­buch, schreibe, sagen wir, einhun­dert Seiten weit, bis das Notiz­buch mit Zeichen gefüllt ist. Was aber ist nun zu tun mit diesem Buch, das niemand lesen darf, nur ich allein, weil es ein privates Buch sein soll, weil das mein Wunsch, mein Wille ist, dass nur ich dieses Buch lesen werde, solange ich nicht entscheide, dass das Buch ein öffent­li­ches Buch werden könnte. Ich müsste das Buch verste­cken, was nicht wirk­lich möglich ist, oder ich müsste das Buch codieren, also ein zweites Buch verfassen, in dem das erste Buch enthalten ist, aller­dings verfremdet durch eine Methode, durch einen Schlüssel (liliput), zu Aufbe­wah­rung in meinem Kopf. Sobald nun das erste Buch in ein zweites Buch versetzt wurde, würde es möglich sein, das erste Buch verschwinden zu lassen, mittels eines Feuers beispiels­weise. Man stelle sich einmal vor, ich würde meinen Schlüssel zur Methode der Entzif­fe­rung des zweiten Buches vergessen. Beide Bücher verloren, wäre ich gezwungen, das ist verrückt, mein verschlüs­seltes Buch einer Behörde zu offe­rieren, die über ausrei­chende Rechen­leis­tung verfügt, um meinen Text zur Lebzeit noch dechif­frieren zu können. – stop

polaroidantennen

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top