mrs. callas pfeift

pic

echo : 3.15 — Man stelle sich das ein­mal vor, Mrs. Callas kann pfeifen. Sie war zu Besuch gekom­men und hat­te eine beson­dere Fotografie ent­deckt. Auf dieser Fotografie sitzt sie unter Men­schen an einem Tisch, den sie nicht erin­nern kon­nte, und darüber war sie ver­wun­dert oder beun­ruhigt, also machte sie merk­würdi­ge Geräusche mit dem Mund. Wer sind diese Leute, wollte sie wis­sen. Wann war das gewe­sen? Woher haben Sie diese Fotografie? — Wir gin­gen dann noch spazieren um kurz nach Mit­ter­nacht. Angenehmes Papier­licht, die Sonne war nicht unterge­gan­gen, strahlte etwas schläfrig am Him­mel herum. Noch immer leichter See­gang, aber zwei schöne Stun­den heit­er­er Gespräche. Wie ich mich freute, Mrs. Callas staunen zu sehen. Ich habe keine Kinder, nein, nein, ich habe keine Kinder. Doch, doch sagte ich, Sie haben Kinder geboren, sie sind eine fabel­hafte Mut­ter. Sieben Töchter, jawohl, sieben sehr selt­same Töchter, Sie wer­den sich doch um Him­mel­swillen an ihre Töchter erin­nern, an Sven­ja, Mar­lene, Bob­by, Lyd­wien, Vas­sil­li­ki, Eleonore, Bumubai. Soll ich Ihnen von Ihren Geburten erzählen, Mrs. Callas? – Kaum zurück, legte sie sich aufs Sofa und ver­tiefte sich wieder in jenes Bild, das von ihr, wie sie glaubte, abgenom­men wor­den war. Manch­mal näherte sie sich mit einem Fin­ger, flüsterte, oh, ich glaube, da ist etwas, diesen Her­rn kenne ich vielle­icht, ja, das kön­nte ein Musik­er sein, ein Bassist, nein, das ist ein­er, der Cel­lo spielt. — Seit Stun­den nun liegt sie so herum. Sie hat etwas von ein­er Katze, ganz ohne Zweifel. Ich weiß, sie wird sich bald erheben, und sie wird zu mir herüber kom­men, wird die Fotografie auf den Schreibtisch leg­en und sagen: Irgen­det­was stimmt hier nicht, Mr. Louis! Ich glaube, ich werde jünger. Ich glaube, die Zeit geht falsch herum. Was haben Sie dazu zu sagen? Sprechen Sie!

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top