verwandlung

2

echo : 0.52 UTC – Vor wenigen Tagen führte ein Gedan­ken­aus­tausch mit einer Person, die mir in der digi­talen Sphäre begeg­nete, zu einer selt­samen Situa­tion. Später Abend. Ich stand in der Küche und schaute aus dem Fenster und über­legte, ob es sein kann, dass ein Mensch, der meinen tatsäch­li­chen Namen nicht kennt, weil ich mit ihm unter einem Deck­namen disku­tierte, in der Lage sein könnte, heraus­zu­finden, wer ich tatsäch­lich bin, in welcher Stadt ich wohne, in welcher Straße noch dazu. Er hatte mich nämlich als ein Tier bezeichnet, nachdem ich ihn fragte, ob er denn jemals mit einem Menschen, der in Afrika geboren worden war, persön­lich gespro­chen habe. Er schrieb: Du Zecke, so können nur Schma­rotzer fragen. Ich antwor­tete, ich müsse doch annehmen, dass er sehr viele afri­ka­ni­sche Menschen kenne, weil er doch andau­ernd über sie schreiben würde, dass man oder gar er persön­lich inzwi­schen daran gewöhnt sei, dass Afri­kaner Babys Köpfe abschneiden. Und schon wollte er mich besu­chen, nicht sofort, in ein paar Tagen, viel­leicht in der kommenden Woche, er würde mir dann das Licht ausknipsen. Deshalb stand ich in der Küche und über­legte. Es war kurz nach Mitter­nacht. – stop

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top