fingerknospen

2

india : 6.32 — Meine Schreib­mas­chine ist ein merk­würdi­ges Ding. Sie ist flach und sie ver­fügt über einen Bild­schirm und außer­dem über einen lichtempfind­lichen Sen­sor, der ins Innere mein­er Schreib­mas­chine zu melden scheint, ob Tag ist oder Nacht, ob Helle oder Dunkel. Ich habe ger­ade eben eine Vier­tel­stunde nach der Posi­tion dieses Sen­sors gesucht, zunächst mit­tels mein­er Augen selb­st, etwas später mit ein­er Lupe, je ohne eine beweiskräftige Spur aufnehmen zu kön­nen. Es ist Sam­stag. Ich mag das Wort Sam­stag gut lei­den. Ger­ade fällt mir ein, dass ich bald ein weit­eres Jahr gelebt haben werde, ohne einen Fin­ger ver­loren oder um einen Fin­ger zugenom­men zu haben. Oft, so auch heute, habe ich mich gefragt, wie sich ein nachwach­sender Fin­ger zunächst bemerk­bar machen würde? Würde sich neben einem bere­its existieren­den Fin­ger eine Fin­ger­knospe bilden, die nach und nach sich zu einem voll­ständi­gen Fin­ger­glied erheben würde? Oder würde sich vielle­icht ein­er mein­er älteren Fin­ger in sein­er Mitte teilen? Das sind sehr inter­es­sante Fra­gen, die vielle­icht ein wenig unheim­lich zu sein scheinen. Vor weni­gen Stun­den, das geht mir nicht aus dem Kopf, habe ich am Flughafen mit einem jun­gen Mann gesprochen, der in einem Waschraum stand und eine sehr trau­rige Geschichte erzählte. Manch­mal musste er weinen. Seine Augen röteten sich und er beugte sich rasch über das Waschbeck­en und begann sein Gesicht mit Wass­er zu benet­zen. Dann richtete er sich auf, erzählte weit­er und weinte erneut, um sich wiederum über das Waschbeck­en zu beu­gen bis er so nass gewor­den war, dass er ste­hen­blieb und erzählte und weinte zur gle­ichen Zeit, ohne sich noch ver­ber­gen zu wollen. — stop

polaroidunter

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top