sofia

2

delta : 5.57 — Im Flughafen­ter­mi­nal 1 existiert ein Mann, den ich vor sieben oder acht Tagen bemerk­te. Ich war an ein­er Bank vorüber gekom­men, auf welch­er der Mann schlafend lagerte. Bevor er eingeschlafen war, muss er seine Schuhe sorgsam nebeneinan­der unter das fest­geschraubte Bett gestellt haben. Sein Kopf ruhte auf Armen, die in den Ärmeln eines hell­blauen Hemdes steck­ten. Er trug keine Strümpfe. Kof­fer waren in sein­er Nähe nicht zu sehen. An jedem Mor­gen sei­ther, sah ich ihn wieder, immer in der sel­ben Posi­tion auf der sel­ben Bank liegend. Auch seine Schuhe waren immerzu anwe­send. Gestern hat­te ich den Ein­druck, als würde der Mann möglicher­weise gar nicht existieren, son­dern wäre nur eine Idee, ein Bild, aber der Mann atmet, das ist gut zu sehen. Auch scheint er sich zu rasieren, wenn ich nicht da bin. Er muss seit sein­er Ankun­ft mehrfach aufgewacht sein, um zu trinken oder zu essen oder ein wenig zu spazieren. Dieser Mann kön­nte der einzige Men­sch sein, den ich seit langer Zeit kenne, ohne seine geöffneten Augen je gese­hen zu haben. Er kommt vielle­icht aus Bukarest, oder aus Athen, Bel­grad, Sofia, das ist denkbar. — stop

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top