lichtwellensegel

pic

romeo : In der vergan­genen Nacht war ich begeis­tert in Chicago auf dem Bild­schirm. Ich hatte deshalb keine Zeit, einen Text zu schreiben oder über einen Text nach­zu­denken. Will nun statt­dessen ein kleines Stück zitieren, das ich im Oktober des vergan­genen Jahres bereits notierte, als ich sehr glück­lich gewesen war. Folgendes: Man stelle sich einmal ein Zimmer vor, ein freund­li­ches, helles Zimmer von aller­feinster Qual­len­haut, von Wasser, von Salz, von Licht. Man könnte dieses Zimmer, und alles was sich im Zimmer befindet, das Qual­len­bett, die Qual­lenuhr, und all die Qual­len­bü­cher und auch die Schreib­ma­schinen von Qual­len­haut, trocknen und falten und sich 10 Gramm schwer in die Hosen­ta­sche stecken. Und dann geht man mit dem Zimmer durch die Stadt spazieren. Oder man geht kurz mal um die Ecke und setzt sich in ein Kaffee­haus und wartet. Man sitzt also ganz still und zufrieden unter einer Venti­la­tor­ma­schine an einem Tisch, trinkt einen Becher Kakao und lächelt und ist geduldig und sehr zufrieden, weil niemand weiß, dass man ein Zimmer in der Hosen­ta­sche mit sich führt, ein Zimmer, das man jeder­zeit auspa­cken und mit etwas Wasser, Salz und Licht, zur schönsten Entfal­tung bringen könnte. – Null Uhr acht : Haben wir noch alle Tassen im Schrank?

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top