ein beamter unterirdischer musikabspielgeräte

9

nordpol : 0.25 – Als der Beamte, der für das Fried­hofs­wesen zuständig ist, winkend eine Wiese über­querte, stand ich mit einem Gärtner unter einer blatt­losen Ulme. Der Mann rauchte ein Ziga­rillo. Später Nach­mittag. Flügel­tiere, golden­far­bene Gespenster, flat­terten in der Luft herum. Ich hatte gerade die Frage gestellt, ob der Baum, unter dem wir warteten, noch am Leben sei, als uns der Beamte erreichte. Er war etwas außer Atem und lachte, weil ich ein altes Eisen­kreuz in meinen Händen drehte. Er sagte sofort, dass dieses Kreuz an Ort und Stelle denkbar sei. Das können sie hier aufstellen! Also waren wir sehr zufrieden alle, wir hatten in gemein­samer Gegen­wart kaum drei­fach geatmet und schon konnten wir wieder ausein­an­der­gehen, wenn da nicht jener Baum gewesen wäre ohne Blätter, weswegen wir über das Wetter zu spre­chen begannen, über Winter­tage, die keine mehr sind. Und über Sommer­zeiten, die den Herbst­zeiten von Jahr zu Jahr ähnli­cher zu werden scheinen. Ein Eich­hörn­chen tollte über ein Grab in unserer Nähe, grub sich in die Erde, Steine flogen durch die Luft. Viel­leicht weil sich das kleine Tier gut sichtbar in die Tiefe voran­ar­bei­tete, hatte ich die Idee, meine Vorstel­lung unter­ir­di­scher Musik vorzu­tragen, die ich vor Monaten bereits einmal notierte. Und so erzählte ich, wie ich geschrieben hatte, dass nämlich auf meiner letzten Ruhe­stätte einmal ein Windrad stehn könnte. Das Rad würde, in dem es sich drehte, Strom erzeugen. Mittels eines Kabels würde dieser Strom zu einer Batterie unter die Erde geführt. Sobald nun durch kräf­tige Winde ausrei­chende Mengen von Strom gesam­melt sein werden, würde sich ein Musik­ab­spiel­gerät in Bewe­gung setzen, um etwas Charlie Parker oder Benny Goodman zu spielen. Eine reizende Vorstel­lung, sagte ich, eine Über­le­gung, die mich seit dem vergan­genen April täglich begleitet. Und wie nun der Fried­hofs­gärtner anfing zu lachen, ein Lachen, das wärmte, und wie aus dem Beamten der kleinen Stadt, ein Beamter für unter­ir­di­sche Musik zu werden begann. – stop

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top