eine lampe

2

nordpol : 10.28 UTC – Gestern, ehe ich das Haus der alten Menschen besuchte, dachte ich noch, das Altwerden, das Alt- oder Uralt­sein habe mit Unruhe zu tun, mit Schlaf, dessen Zeit­räume kürzer und kürzer werden. Heute nun würde ich sagen, das Alt- oder Uralt­sein hat etwas mit Schlaf über lange Zeit­räume hin zu tun, auf einem rollenden Stuhl sitzen und schlafen oder dämmern. Da war wieder eine Frau im Licht einer gelben Lampe, die im Wohn­saal vor einem Tisch saß und einen Tele­fon­hörer in der Hand hielt. Der Tele­fon­hörer war mit einem Telefon mit Wähl­scheibe verbunden, ein derart altes Telefon, dass man, um eine Nummer zu wählen, eine krei­sende Bewe­gung ausführen muss. Dieses Telefon nun war nicht mit der Wand in Verbin­dung, viel­mehr ragte aus dem Gehäuse des Tele­fons ein kurzes Stück Kabel, das anzeigte, dass das Telefon einmal tatsäch­lich mit der elek­tri­schen Welt verbunden gewesen war. Als ich an der alten tele­fo­nie­renden Dame vorbeikam, dachte ich für einen Moment, viel­leicht liest ihr gerade jemand vor, viel­leicht Hrabal, der aus seinem Roman Ich habe den engli­schen König bedient zitiert. Es wird Herbst, in jeder Hinsicht. 288P, ein Doppelas­te­roid wurde entdeckt. Hurri­kane Maria verwüstet die Karibik. Mr. Un droht mit Wasser­stoff­bom­ben­test. – stop

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top