lamelleniris

ping

ping

foxtrott : 15.07 – Die Such­ma­schine, von der ich gestern noch träumte am hell­lichten Tag, war so groß wie eine Streich­holz­schachtel. Sie hockte auf meinem Sofa und rührte sich nicht. Indem ich sie betrach­tete, wirkte sie zunächst so, als wäre sie völlig unbe­weg­lich, denn es waren an dem Such­ma­schi­nen­wesen keine Beine zu erkennen, dafür an jeder Seiten­fläche ein kleines Auge, mit dem es sogar zwin­kern konnte. Seine Haut ähnelte der Haut eines jungen Elefanten, es hatte jedoch keine Ohren und auch keine Arme oder Hände, tatsäch­lich wirkte das Wesen in diesem Moment als könnte es sich nicht von der Stelle bewegen. Welch ein Irrtum! Das Wesen konnte ganz anders, es konnte sich zum Beispiel von meinem Sofa erheben und durch die Luft fahren wie ein Ballon. Dazu holte es tief Luft, wurde größer und immer größer, bis es in etwa doppelt so groß geworden war wie zuvor. In dieser neuen Gestalt flog die kleine Such­ma­schine in Rich­tung meines Bücher­re­gals davon. Es war nun in diesem Flug kein Geräusch zu hören, völlig lautlos schwebte sie durch mein Zimmer, wurde von einem Luftzug kurz aus der Bahn geworfen, fing sich wieder und ich rief ihr noch zu : Lamel­leniris! Es war erstaun­lich. Es war ein kleines Wunder. Das Wort schien sie zu beschleu­nigen, sie erreichte rasch mein Regal und flog nun von links nach rechts die Reihe der Buch­rü­cken entlang, hielt vor jedem der Bücher einmal kurz an, und sie machte den Eindruck, als ob sie sich in jedem dieser Momente tatsäch­lich mit dem Buch selbst beschäf­tigte, in das Buch hineinsah oder von seinem Duft kostete, wie auch immer. Nach einigen Flügen auf und ab, hielt sie vor einem der Bücher an, es handelte es sich um eine kleine Geschichte der Foto­grafie, die von Peter Nadas aufge­schrieben worden war. Nun wird man nicht glauben, was dann zu sehen war. Die kleine Such­ma­schine machte sich an dem Buch zu schaffen, sie schien über unsicht­bare Werk­zeuge zu verfügen, ein Buch in den Griff zu bekommen. Und das Buch parierte, es ließ sich aus dem Regal­fach lösen und flog nun mit mit der kleinen Maschine, die sich unter das Buch begeben hatte, durch den Raum zu mir zurück, um in meiner Nähe sanft zu landen. Behutsam setzte sie sich neben das Buch, das sie für mich herbei­ge­holt hatte und bedeu­tete mir mit stillem Nach­druck: Schau her, hier ist das Buch, in dem das Wort Lamel­leniris enthalten ist. Und so waren wir immerhin schon einen Schritt weiter als noch zuvor. – stop

ping

Kommentar verfassen

ping
Top