lebenszeichen

pic

alpha : 5.56 – Ich habe heute Nacht eine Ton­band­mas­chine, einen Notizblock, Bleis­tifte, einen Radier­gum­mi und einen geze­ich­neten Grun­driss jenes Ortes, von dem ich erzäh­le, auf den Tisch vor mir abgelegt, auch einen hölz­er­nen Kas­ten, in dem ich Karteikarten ver­wahre, die ich im Prä­pari­er­saal rasch beschrieben habe, Sekun­den­ware, ein Verze­ich­nis der Geräusche, der Bewe­gun­gen, der Fra­gen, Atmo­sphären, Gedanken, die ich mit unruhi­gen Hän­den in meine geöffnete Hand­fläche notierte. Ich meine, einen feinen Geruch von For­ma­lin zu vernehmen, der noch immer von den Kärtchen aufzusteigen scheint. Jet­zt schreibe ich das Wort Meer und sofort danach das Wort Atlantik. Eine junge Frau sitzt vor diesem atlantis­chen Meer an Deck eines sehr großen Schiffes. Sie unter­hält sich mit einem Matrosen, der ihr eine Zeitung brachte. Wenn ich sie so heim­lich beobachte, meine ich zu erken­nen, dass sie ver­liebt ist. Sie errötet, wenn der junge Mann zu ihr spricht, schlägt die Augen nieder, dann wirft sie Brot in die Luft zu den Möwen hin. — 5 Uhr 18. Seit Mon­tag 25.8. wieder Funkze­ichen aus Peking > Zeng Jinyan ( chi­nese : eng­lish by babelfish )

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top