capote

9

nord­pol : 1.22 — Gegen sechs Uhr rief ich bei Lions Writ­ers Sup­port Ser­vices an. Guten Abend, sagte ich, ich benötige drin­gend einen Capote zum Spazieren am kom­menden Sam­stag. Haben Sie vielle­icht einen für mich frei, den Sie mir lei­hen kön­nten von 3 Uhr am Nach­mit­tag bis in die Nacht irgend­wann? Das Fräulein am anderen Ende der Leitung antwortete: Einen Capote? Bitte warten Sie einen Moment. Also wartete ich. Ich wartete unge­fähr fünf Minuten, hörte, wie sie mit irgendwelchen Leuten disku­tierte. Ich glaube, sie hielt, während sie sprach, mit ein­er Hand die Mikro­fon­muschel ihres Tele­fon­hör­ers zu, da ich dem Gespräch nicht fol­gen kon­nte. Nach eini­gen Minuten kehrte sie zurück: Ja, sagte sie, wir haben einen Capote frei am kom­menden Sam­stag. Wo wollen sie ihn tre­f­fen? Ich antwortete, dass ich unbe­d­ingt am Strand von Coney Island spazieren müsse, Treibgut sam­meln, Stur­mze­ichen notieren, das Meer betra­cht­en, mit Tru­man über das Wass­er sprechen, über dig­i­tale Schreib­maschi­nen, Funkbüch­er und alle diese Dinge. Tre­ff­punkt also Brighton Beach Avenue Ecke 3th Street!  Wird gemacht, bestätigte das Fräulein, Sie wis­sen schon, Capotes sind nicht ganz bil­lig? Oh, ja, sagte ich, das will ich gerne glauben. Wie viel, fragte ich, was habe ich zu erwarten? — 150 Dol­lar die Stunde, antwortete das Fräulein. Sie machte eine kurze Pause, um bald hinzuzuset­zen, dass sie etwas weniger berech­nen würde, weil jen­er Capote, der für mich reserviert war, bere­its für eine Fre­itagspar­ty gebucht wor­den sei. Er wird nicht ganz frisch am Sam­stag vor Ihnen erscheinen, sagen wir 120 Dol­lar, wäre das in Ord­nung? — Aber natür­lich wäre das in Ord­nung, ich jubilierte, ein verkatert­er Capote, eventuell leicht betrunk­en, wun­der­voll! Ich quit­tierte 1200 Dol­lar für zehn Stun­den und notierte: Spazierge­spräch mit Tru­man Capote. Sam­stag 18. Mai, 15 Uhr. Das war also gestern gewe­sen. Vor weni­gen Minuten wurde mir per Kuri­er eine Gebrauch­san­weisung für Her­rn Tru­man Capote über­mit­telt. Ein Hand­buch. 15 Seit­en. — stop
ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top