ein alter mann

ping

ping

romeo : 0.32 — Ich erin­nere mich, vor einem Jahr, an einem Som­mer­abend, saß mein Vater auf einem Stuhl in seinem Garten. Vor ihm stand ein klein­er Tisch und auf diesem Tisch eine Flasche Wass­er mit einem Drehver­schluss. Ich glaubte, dass mein Vater mich nicht bemerk­te. Er schien mit der Flasche zu sprechen. Er beugte sich vor, hielt die Flasche mit der einen Hand fest, während er mit der anderen Hand an ihrem Ver­schluss drehte. Aber die Flasche war nicht leicht festzuhal­ten gewe­sen, ver­mut­lich deshalb, weil sich die Feuchte der Luft auf ihr niedergeschla­gen hat­te. Also lehnte sich mein Vater wieder auf seinem Stuhl zurück und schloss die Augen. Ich nehme an, er wird eingeschlafen sein. Als er wieder erwachte, war ich noch immer da und auch die Flasche stand noch auf dem Tisch. Mein Vater beugte sich vor, nahm die Flasche und drehte an ihrem Ver­schluss. Erneut schien er sich mit der Flasche zu unter­hal­ten, ohne aber die richti­gen Worte zu find­en, weil die Flasche sich noch immer dage­gen wehrte, geöffnet zu wer­den. Also lehnte sich mein Vater erneut zurück, er schüt­telte den Kopf. In diesem Moment schwebte eine Libelle über den Tisch. Sie betra­chtete meinen Vater, set­zte sich auf den Ver­schluss der Flasche und fal­tete ihre Flügel. Ein Moment der Stille, des Friedens. Ein paar Zikaden waren zu hören, son­st nichts. Mein Vater war bald wieder eingeschlafen, es wurde dunkel und die Libelle ver­schwand. Als er erwachte, saß ich vor ihm. Ich hat­te die Flasche für ihn geöffnet und ein Glas mit Wass­er gefüllt. Mein Vater erzählte, dass er sich gewun­dert habe, warum er die Flasche nicht öff­nen kon­nte, er habe sie doch selb­st zuge­dreht. — stop

Kommentar verfassen

ping
Top