ai : HAITI

aihead2

MENSCHEN IN GEFAHR : “Die Men­schen­rechtsvertei­di­ger David Boni­face und Jud­ers Ysemé fürcht­en nach dem plöt­zlichen Tod ihres Kol­le­gen Nis­sage Mar­tyr um ihr Leben. Nis­sage Mar­tyr starb einen Tag, nach­dem die drei in den USA gegen Jean Morose Viliena, den ehe­ma­li­gen Bürg­er­meis­ter ihrer Heimat­stadt in Haiti, Klage wegen schw­er­er Men­schen­rechtsver­let­zun­gen ein­gere­icht hat­ten. Die Män­ner bericht­en seit 2007 von wieder­holten Mord­dro­hun­gen und Angrif­f­en durch den ehe­ma­li­gen Bürg­er­meis­ter. Sie müssen daher angemesse­nen Schutz erhal­ten. / Am 22. März reicht­en David Boni­face, Jud­ers Ysemé und Nis­sage Mar­tyr Klage gegen Jean Morose Viliena, den ehe­ma­li­gen Bürg­er­meis­ter ihrer Heimat­stadt Les Irois im Süd­west­en von Haiti, bei einem Bun­des­gericht in Boston im Nor­dosten der USA ein. Die Klage wurde in den USA ein­gere­icht, weil Jean Morose Viliena Anfang 2009 in die USA geflo­hen war, nach­dem die haitian­is­chen Behör­den wegen des Mordes an David Boni­faces Brud­er im Jahr 2007 und eines Angriffs auf den Gemein­dera­diosender im Jahr 2008 ein Strafver­fahren gegen ihn ein­geleit­et hat­ten. Bei diesem Angriff ver­lor Nis­sage Mar­tyr ein Bein und Jud­ers Ysemé ein Auge. Die drei Män­ner wer­fen Jean Morose Viliena vor, dass er für eine Rei­he von Angrif­f­en gegen seine Kritiker_innen ver­ant­wortlich ist, darunter “Brand­s­tiftung”, “außerg­erichtliche Hin­rich­tun­gen”, “ver­suchte außerg­erichtliche Hin­rich­tung”, “Folter” und “Ver­brechen gegen die Men­schlichkeit”. Die Ver­brechen wur­den auf seine Anweisung hin von ein­er bewaffneten Gruppe verübt, die mit sein­er poli­tis­chen Partei in Verbindung ste­ht. Am 24. März 2017, einen Tag nach­dem die Klage gegen Jean Morose Viliena ein­gere­icht wor­den war, erkrank­te Nis­sage Mar­tyr plöt­zlich schw­er und starb auf dem Weg ins Kranken­haus von Les Irois. Seine Fam­i­lie gibt an, dass er zuvor ganz gesund war. Mit Hil­fe ihrer Rechts­beistände fordert die Fam­i­lie eine sofor­tige unab­hängige Autop­sie und umfassende Unter­suchunge seines Todes. Die örtliche Staat­san­waltschaft hat zwar die Autop­sie genehmigt, doch bis jet­zt keine Unter­suchung aufgenom­men. / David Boni­face und Jud­ers Ysemé sind Men­schen­rechtsvertei­di­ger und wer­den als Unter­stützer der Partei Organ­i­sa­tion du Peu­ple en Lutte, ein­er Oppo­si­tion­spartei in Haiti, betra­chtet. Seit 2007 bericht­en die bei­den Män­ner und Nis­sage Mar­tyr, dass Jean Morose Viliena und seine Ver­bün­de­ten ihnen Mord­dro­hun­gen schick­en und sie tätlich angreifen und ver­sucht haben, sie zu töten, weil sie ihre legit­ime Arbeit als Men­schen­rechtsvertei­di­ger aus­führen. Im Zuge dessen haben sie das erste Gemein­dera­dio ini­ti­iert sowie die strafrechtliche Ver­fol­gung von Jean Morose Viliena und seinen Ver­bün­de­ten angestrebt, um der Gewalt in der Gemeinde ein Ende zu bere­it­en. 2015 gewährte die Inter­amerikanis­che Men­schen­recht­skom­mis­sion den drei Män­nern und ihren Fam­i­lien Schutz­maß­nah­men, um ihre Sicher­heit zu gewährleis­ten. David Boni­face und Jud­ers Ysemé berichteten Amnesty Inter­na­tion­al, dass die haitian­is­chen Behör­den auf­grund der grassieren­den Straflosigkeit im Land jedoch nichts unter­nom­men hät­ten, um diesen Maß­nah­men Folge zu leis­ten. Die bei­den Män­ner sind nach Nis­sage Mar­tyrs Tod mit ihren Fam­i­lien aus Les Irois geflo­hen, da sie um ihre Sicher­heit fürcht­en. Sie gaben an, dass der einzige Weg zu Gerechtigkeit ihre Aus­sage gegen Jean Morose Viliena sei, doch dass sie ohne angemesse­nen Schutz fürcht­en, getötet zu wer­den, noch ehe sie ihre Aus­sage machen kön­nen.” — Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen sowie emp­foh­lene schriftliche Aktio­nen, möglichst unverzüglich und nicht über den 24. Mai 2017 hin­aus, unter »> ai : urgent action

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top