manhattan : atome

2

tango : 1.56 – Ich hatte in einem Café nahe Times Square ein elek­tro­ni­sches Tonband­gerät aus der Mantel­ta­sche gezogen und rich­tete es auf  ein Fenster, um den Tumult mensch­li­cher Stimmen, Sirenen, Luft­pumpen und weiterer unbe­stimm­barer Geräu­sche aufzu­nehmen. Ein junger Mann, der neben mir vor seinem Note­book saß, beob­ach­tete mich eine Weile aufmerksam. Plötz­lich lacht er: Das ist New York. Verrückt, nicht wahr? Ob ich in dieser Stadt öffent­lich zugäng­liche Orte von Stille finden könnte, wollte ich wissen. Gibt es nicht, antwor­tete der Mann. Es würden jedoch Orte exis­tieren, die beinahe still sind. Dort aber hörst Du Geister! – Sonntag. Minus 5° Celsius. Lässt sich viel­leicht errechnen, aus wie vielen Atomen die Stadt New York sich fügt? Wie viele Atome werden die Stadt täglich verlassen, wie viele Atome einreisen in unsere Rech­nung? Subway 28. Straße wartete ein Mann kurz nach Mitter­nacht mit Angel­rute in hüft­hohen Fischer­stie­feln auf dem Bahn­steig. – stop

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top