yanuk : fröhliche weihnachten

pic

delta

~ : yanuk le to : louis
sub­ject : FRÖHLICHE WEIHNACHTEN
date : dez 23 08 6.55 a.m.

In diesen Minuten, Mr. Louis, will ich sehr leise und behut­sam von ein­er aufre­gen­den Beobach­tung bericht­en. Du musst wis­sen, heute Mor­gen, als ich auf Höhe 385 schlaftrunk­en mein Zelt ver­ließ, hat­te ich sofort bemerkt, dass während der Nacht irgen­det­was geschehen sein musste, etwas Selt­sames, etwas, das meine kleinen Affen­fre­unde beun­ruhigte. Sie lagen nicht, wie üblich, vor sich hin däm­mernd lose auf dem hölz­er­nen Boden herum, son­dern dicht aneinan­der gedrängt und bebten, als wür­den sie frieren. Alle sahen sie mit ihren zitro­nen­gel­ben Augen in ein und dieselbe Rich­tung, star­rten zum Stamm eines benach­barten Baumes hin, ein Bün­del furcht­samer oder vielle­icht staunen­der Blicke, das den schmalen, völ­lig unbek­lei­de­ten Kör­p­er eines Mäd­chens betastete, der nur wenige Meter von uns ent­fer­nt über der Tiefe hing. Ich hat­te natür­lich zunächst den Gedanken, dass das vor mir baumel­nde Mäd­chen nur eine Erschei­n­ung gewe­sen war, vielle­icht ein Traum oder die Spur eines Traumes, die in einen wirk­lichen Tag hinüber­re­ichte. Beun­ruhigt wie meine Fre­unde, begann ich deshalb zunächst mit ein­er Kurbel Strom für meine Schreib­mas­chine zu erzeu­gen. Eine kon­tem­pla­tive Bewe­gung, eine, die ich auch im Schlaf ver­richt­en kön­nte. Während ich so arbeit­ete, hörte ich bald ein men­schlich­es Lachen. Ja, Sie lesen ganz richtig, Mr. Louis, das Mäd­chen lachte, ein feines, helles Lachen war zu hören, und die Affen faucht­en und wur­den so flach, als woll­ten sie spur­los ver­schwinden im war­men Holz oder son­st wohin ganz unsicht­bar wer­den. Wie sich doch alle ver­traut­en Geräusche verän­dern, sobald uner­wartete Dinge geschehen. Ich hörte meine eigene Stimme, wie sie sagte, das ist unglaublich, das ist ganz unglaublich, und ich hörte auf zu kurbeln und sah dem Mäd­chen in die Augen, und sofort klappte sie ihre Augen zu. Ich glaube, sie schläft jet­zt während ich diese Sätze so behut­sam schreibe wie ich nur kann, um das Mäd­chen nicht zu weck­en. Ja, stellen Sie sich vor, Mr. Louis, sie scheint tat­säch­lich tief und fest zu schlafen, während sie den Ast, der sie trägt, mit ihrer linken Hand umfasst. Die rechte Hand liegt flach auf ihrem Bauch, einem muskulösen Bauch von hellem Schein, opak, als würde ein Teil des Son­nen­lichts sich im Kör­p­er des Mäd­chen ver­fan­gen und weit­er­leucht­en, von Innen her­aus weit­er­leucht­en. Wenn sie nur nicht loslassen wird in dieser Höhe! Kein Haar auf dem Kör­p­er des Mäd­chens zu sehen. Das ist natür­lich selt­sam und ich weiß noch nicht genau, warum das so ist. Ich will Dir, Mr. Louis, an dieser Stelle meine her­zlichen Wei­h­nachts­grüße über­mit­teln aus meinen tro­pis­chen Räu­men. Und so mache ich das jet­zt, ehe ich einen ersten Ver­such unternehmen werde, mit dem Mäd­chen ein Gespräch zu führen. Vielle­icht werde ich ihr meine Blüten­ze­ich­nun­gen zeigen, die ich während der ver­gan­genen Tage sam­melte. Fröh­liche Wei­h­nacht­en! Cucur­ru­cu — Yanuk

einge­fan­gen 6.58 UTC 2882 Zeichen

yanuk to louis »

ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top