PRÄPARIERSAAL : periskop

9

echo : 8.15 — Zur Win­terzeit mit ein­er jun­gen Frau, ein­er Malerin, in einem botanis­chen Garten spaziert. Sie erzählte von ersten Beobach­tun­gen im Prä­pari­er­saal. Ihre leise Stimme, tief, die helle Wölkchen in der eiskalten Luft erzeugte. Und ein Blick, wenn sie mich ansah, der wie durch ein Sehrohr zu kom­men schien. Auf dem Dach eines Glass­chauhaus­es bal­ancierte ein Mann mit ein­er Schaufel. Schwäne klap­perten Schnä­bel durch knieho­hen Schnee. Ent­deck­te eine Notiz, die sie mir wenige Wochen später über­mit­telt hat­te, weil ihr Kopf nach unserem Spazier­gang weit­er­hin anatomis­che Sätze erzeugte. Ein Auss­chnitt. Sophie schreibt: > Was ich sah, war Chaos. Merk­würdig­ste, frem­dar­tige For­men auf Tis­chen, die von Studieren­den bewegt wur­den. Es war abstoßend und ängsti­gend. Ich dachte daran, dass dies ein­mal Men­schen gewe­sen waren. Dann aber wur­den in meinen Gedanken aus jenen gewe­se­nen Men­schen Kör­p­er, und es wurde möglich, das, was ich sah, mit Begrif­f­en zu verse­hen. Ganz mech­a­nisch sagte ich Beze­ich­nun­gen für Kör­perteile, die ich iden­ti­fizieren kon­nte, vor mich hin. Ich glaube, dass sich in diesem Moment meine Emo­tion­al­ität von meinem Intellekt tren­nte und sich irgend­wo – sich­er vor weit­eren Ein­drück­en – ver­steck­te. Und ich war erle­ichtert, zu sehen, dass das Geheim­nis des Todes ein Geheim­nis geblieben war. Ich beobachtete mit Ver­stand. Trotz­dem sah ich tief aus mir selb­st her­aus. Ich wan­derte zwis­chen Leichen umher, die von weißen Kit­teln umringt waren, wie in ein­er Blase, die mich schützte, und doch war ich sehr zer­brech­lich. In der Mitte der Kör­p­er, dort wo nor­maler­weise der Bauch ist, war jew­eils ein Loch zu sehen. Neugierig gewor­den, musste ich näher an die toten Kör­p­er her­antreten. Ich sah das viele Fleisch, gelbe fet­tige Farbe unter far­blos­er Haut. Ich war über­haupt über­rascht von der Far­blosigkeit der Kör­p­er und stellte fest, wie wenig Men­schlich­es, wie wenig Per­sön­lich­es noch an ihnen zu erken­nen gewe­sen war. Obwohl ich diesen Ort besuchte, um zu zeich­nen, hat­te ich bei meinen ersten Besuchen wed­er Papi­er noch Bleis­tift dabei. Ich wollte zunächst nur sehen. — stop

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top