apollo

2

ulysses : 0.05 – Im Alter von drei Jahren liege ich auf warmem Land, das atmet. Bald fliege ich durch die Luft, schwebe über dem Bauch meines Vaters und lache, weil ich gekit­zelt werde. Meine Stimme, meine kind­liche Stimme. Und da sind eine hölzerne Eisen­bahn, das Licht der Dioden, damp­fendes Zinn, Loch­karten einer Compu­ter­ma­schine und die Geheim­nisse der Alge­bra­bü­cher, die der Junge von sechs Jahren noch nicht entzif­fern kann. Aber Forscher, wie der Vater, will er schon werden, weshalb er die Schnee­spuren der Amseln, der Finken, der Dros­seln in ein Schul­heft notiert. Zu jener Zeit drif­teten Menschen bereits in Gemi­ni­kap­seln durch den Welt­raum, um das Stern­reisen zu üben. Nur einen Augen­blick später waren sie schon auf dem Mond gelandet, in einer Nacht, einer beson­deren Nacht, in der ersten Nacht, da der Junge von seinem Vater zu einer Stunde geweckt wurde, als noch wirk­lich Nacht war und nicht schon halber Morgen. Die zwei Männer, der kleine und der große Mann, saßen vor einem Fern­seh­gerät auf einem weichen Teppich und schauten einen schwarz­weißen Mond an und lauschten den Stimmen der Astro­nauten. Man sprach dort nicht Englisch auf dem Mond, man sprach Ameri­ka­nisch und immer nur einen Satz, dann piepste es, und auch der Vater piepste aufge­regt, als sei er wieder zu einem Kind geworden, als sei Weih­nachten, als habe er gerade eben ein neues Teil­chen im Atom entdeckt. In jener Nacht, in genau der selben beson­deren Nacht, saß zur glei­chen Minu­ten­stunde irgendwo im Süden der Dichter Giuseppe Unga­retti vor einem Fern­seh­gerät in einem Sessel und deutete in Rich­tung des Gesche­hens fern auf dem Trabanten auf der Bild­schirm­scheibe, auf einen Astro­nauten, wie er gerade aus der Lande­fähre klet­tert, oder habe ich da etwas in meinem Kopf verschoben? Sicher ist, auf jenem Fern­seh­gerät, vor dem Unga­retti Platz genommen hatte, waren drei weitere, klei­nere Appa­rate abge­stellt. Alle zeigten sie dieselbe Szene. Echt­zeit. Giuseppe Unga­retti war begeis­tert, wie wir begeis­tert waren. Ja, so ist das gewesen, wie heute, viele Jahre später. – stop
ping

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top