ohren gebraten

14

 

 

tango

~ : louis
to : daisy und violet hilton
subject : OHREN

In der vergan­genen Nacht hab ich von Euch geträumt. Hört zu! Wir spazierten am Atlantik an einem frühen Abend in der Dämme­rung. Schnee war gefallen. Eis schin­delte in der Bucht vor Coney Island, ein verrücktes Geräusch, eines, das ich nicht beschreiben kann, viel­leicht weil das Geräusch so flüchtig gewesen war, dass ich nichts fest­halten konnte von seiner Substanz in meiner Erin­ne­rung, obwohl uns das Geräusch über Stunden beglei­tete. Ihr hattet rote Stiefel an den Füßen und wart in Pelze gewi­ckelt, viel zu groß, so dass man Euch kaum noch sehen konnte. Einmal wachte ich auf, sah mich im Zimmer um, schlief dann sofort weiter, weil ich Euere hellen Stimmen noch hören konnte. Ihr hattet Euch in der Nähe einer fahr­baren Bude in den Schnee gesetzt. Feuer flackerten in Fässern. Unweit lag ein Walfisch im Wasser ohne Haut. Über den Flammen schau­kelten Pfannen, in welchen mensch­liche Ohrmu­scheln in der Hitze sausten. Das Krachen, das Knis­tern des knusp­rigen Flei­sches zwischen unseren Zähnen beglei­tete mich durch den vergan­genen Tag, der ein Tag gewesen war, da ich bald stünd­lich die Gegen­wart meiner Wach­ohren prüfte. Nie zuvor habe ich mir vorzu­stellen versucht, wie ich selbst oder meine Ohren, – nein, das ist schon eine ganz andere Geschichte, die ich Euch nur dann erzählen werde, wenn Ihr mir schreiben solltet, dass ihr sie unbe­dingt hören wollt. Euer Louis, gute Nacht!

gesendet am
27.05.2011
8.48 MESZ
1433 zeichen

louis to daisy and violet »

ping

ping

Kommentar verfassen

ping
Top