korken

9

delta : 0.15 UTC – Das waren Zeiten, als wir noch Kinder waren, die unter freiem Himmel mit Flug­dra­chen spielten. Wie wir durch die Wälder krochen, um Knochen zu sammeln. Ein Bild zeigt mich in kurzen Hosen, wie ich einen Erdapfel über offenes Feuer halte, ich sammelte Brief­marken, Schmet­ter­linge, Steine und Kron­korken, liess Seil­bahnen über Bind­fäden fahren von Haus zu Haus. Heute sammele ich gerne Geschichten von Kiemen­men­schen, hölzerne Elefanten oder Mari­en­käfer, die nachts schla­fend an warmen Lampen­schirmen sitzen. – stop

ping

von taubenschwänzchen

9

echo : 23.55 UTC – Exis­tiert viel­leicht eine Poetik gutmü­tiger Drohnen? Das sind freund­liche Wesen, unbe­waffnet, leise, flink, von der Größe der Tauben­schwänz­chen. Sie verfügen über Atom­herzen, begleiten Menschen rund um die Uhr, immer nur eine Person, verzeichnen das Leben dieser Person, ihre Routen, Gewohn­heiten, Aben­teuer, filmen und schreiben in mensch­li­cher Sprache. 5.12 UTC : Samuel träumt. Going to sleep. – stop

ein aquarium

9

tango : 22.02 UTC – Bob erzählt von einem Aqua­rium, keinem gewöhn­li­chen Aqua­rium, viel­mehr einem Aqua­rium, das ihm einer­seits gehören, ande­rer­seits sehr weit entfernt sein soll, nämlich beinahe auf der anderen Seite der Welt, in Thai­land in einem Vorort der Stadt Bangkok in einem Café neben einer Tank­stelle mit Garten, in welchem Orchi­deen auf Bäumen wachsen. Auch Vögel sollen dort im Garten zahl­reich leben, und Kinder spielen, weil sich in der Nähe eine Schule befindet. Er selbst, erzählt Bob, sei in diese Schule gegangen, habe Englisch gelernt und Mathe­matik, gerade in Mathe­matik soll er sehr gut gewesen sein. Jetzt lebt er also in Europa und besucht eine Univer­sität, um die Sprache der Compu­ter­ma­schinen zu studieren. Das Café, das meiner Mutter gehört, und auch ein biss­chen mir selbst, läuft gut, sagt Bob, wir können von unseren Einkünften gut leben. Ich brauche ja nicht viel Geld hier, kleines Zimmer. Er holt sein Telefon aus der Hosen­ta­sche, tippt ein wenig auf dem Bild­schirm herum, dann reicht er mir das kleine, flache Gerät über den Tisch. Schau, sagt er, das ist mein Café, das ist meine Mutter in Echt­zeit, es ist gerade früher Morgen, sie bereitet sich auf erste Gäste vor, die kommen bald. Tatsäch­lich erkenne ich auf dem Bild­schirm eine ältere Frau, die auf einem Brett von Holz irgend­welche Pflanzen zerteilt. Bob nimmt mir das Telefon kurz aus der Hand, tippt noch einmal auf den Bild­schirm. Nun sind Fische anstatt seiner Mutter zu sehen. Das ist mein Aqua­rium, sagt Bob, leider nur in schwarz­weißer Farbe. Sie sind ziem­lich bunt. Zwei von ihnen habe ich selbst gefangen im vergan­genen Winter. Es ist ein Salz­was­ser­aqua­rium. Gleich wird meine Mutter die Fische füttern. Solange können wir warten. – stop
ping

regenzeit

9

alpha : 20.15 UTC – Tief­see­tauch­bü­cher, von der NASA zur Prüfung astro­nau­tisch Reisender entwi­ckelt, werden ab sofort als Regen­bü­cher gehan­delt. Sie sollen sich in tropi­schen Gegenden sehr gut verkaufen. Haben Sie schon einmal mit E.E.Cummings Selected Poems gebadet, mit Heming­ways Fiesta oder Dorothy Parkers The portable? Weitere Werke werden folgen: Homer, Beckett, Carson McCul­lers. – stop

ping

caracas

picping

MELDUNG. Tief­see­ele­fanten, 202 hupende Rüssel­rosen, im kari­bi­schen Meer kurz vor Caracas gesichtet. Man befindet sich in zirku­lie­render Bewe­gung. – stop
ping

nasengeschichte

9

echo : 22.56 UTC – Auf meiner Nase wurde zufällig ein Haar entdeckt, ein Haar für sich, ein einzelnes Haar, kein Bewuchs in dem Sinne von Wald, aber doch eben ein Haar wie ein Baum. Kurz nachdem ich die Meldung von der Entde­ckung des Haares entge­gen­ge­nommen hatte, habe ich das Haar entfernt, kein Schmerz, aber Verwun­de­rung, weil ich doch sehr lange Zeit ohne Haar auf meiner Nase lebte. Ich fragte mich, wie ich dieses Haar über­sehen konnte, es soll sich um ein durchaus gut sicht­bares Haar gehan­delt haben, ein silber­graues Gewächs. Nun also morgens fortan der kontrol­lie­rende Blick zu meiner Nasen­spitze hin. Eigent­lich wollte ich eine ganz andere Geschichte erzählen an einem Tag, da die Börsen­kurse stürzen, weil sich der 49. Präsi­dent der Verei­nigten Staaten von Amerika in einer Weise äußerte, dass man für möglich hält, er könnte Atom­waffen zünden. – stop

eine weitere frage

9

ginkgo : 21.15 UTC – Ein Mensch, der ein Leben lang kopf­über exis­tiert aus anato­mi­schen Gründen. Welche anató­mi­schen Gründe präzise sind zu formu­lieren? – stop

ping

licht

9

alpha : 22.01 UTC – Im Frei­luft­kino abends jagen Fleder­mäuse durchs Bild, werden für Sekun­den­bruch­teile vom Film­licht erfasst, feder­lose Vögel, hell­braun, rosa, aber blit­zende Zähn­chen, die ich mir hinzu­dichte, es geht alles so schnell, dass ich allein Erin­ne­rung wahr­nehme, die gestaltet werden kann. Auf der Lein­wand uralte riesige Eichen, von welchen Loui­siana Moose wehen wie gefroren. Ein Mädchen sitzt auf einem Ast in großer Höhe, sie trägt ein weißes, knöchel­langes Kleid. Auf dem Fluß hinter der Lein­wand zieht ein Dampfer vorüber, buntes Glüh­bir­nen­licht, Menschen, die Salsa tanzen. – stop

ping